Heuschreckenkrebs-Sugo mit Datteltomaten zu dicken Spaghettoni

 Erinnert mich an Venedig
Erinnert mich an Venedig

Zurück aus London ging es am nächsten Tag gleich ins Frischeparadies.
Ich wollte ein Austernrezept ausprobieren, nur war das Angebot an Austern ungewöhnlich dünn.
Dafür gab es Heuschreckenkrebse, was ausgesprochen selten vorkommt. Habe ich natürlich mitgenommen, sie erinnern mich immer an Venedig.
Wo es aber scheinbar fleischigere Exemplare gibt, sie liegen dort kurz gegart in etwas Öl, Knoblauch und Zitronensaft auf den klassischen Metallplatten, wie auch die Scheidenmuscheln.

Von den Exemplaren, die es hier zu ergattern gibt, bleibt nicht viel Fleisch über.
Roh aus der Schale gebrochen gleicht es eher einem schleimigen Streifen.
Was nicht abschrecken soll, ich beschreibe es nur so, dass sich der- oder diejenige, der sie erstmals zubereitet, nicht darüber wundert, wie wenig übrigbleibt.
Aber die Karkassen und Köpfe sind ergiebig, sie ergeben mit Knoblauch, Gemüse und Gewürzen einen wunderbaren, leicht süsslichen Krustentiersud.

Die gekochten Nudeln brauchen im Sud noch ca. vier Minuten, was aber von der Stärke der Nudel abhängt. Ich persönlich esse sie auch gerne sehr al dente, also einfach probieren, wie die Nudeln nach Geschmack fertig sind.

In Gedanken an Venedig ist dieses Gericht von Jahreszeiten völlig unabhängig, wie Spaghetti Astice.
Denn in Venedig gibt es immer das Gleiche, egal ob Winter oder Sommer.
Vielleicht mag ich es deshalb so gerne, ich kenne auch wenig Unterschiede: was ich gerne esse schmeckt mir eigentlich immer.

Heuschreckenkrebse
Heuschreckenkrebse

für den Sud
für den Sud

Luxusnudel
Luxusnudel

Rezept

Rezept für zwei Personen

Heuschreckenkrebs-Sugo mit Datteltomaten zu dicken Spaghettoni

  • 12 Heuschreckenkrebse
  • 200 Spaghettoni
  • 200 Gramm Datteltomaten klein
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Schalotte
  • 1 kleine Karotte
  • 5 cm Weißes vom Lauch
  • 5 Pfefferkörner
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1/2 kleine Chilischote rot mit Kernen
  • 3 Zweige Petersilie
  • 1 Schuß Noilly Prat
  • 0,1 l trockener Weißwein
  • feinstes Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
 
  1. Heuschreckenkrebse an der Unterseite in den Mitte längs aufschneiden, Schalen seitwärts aufbrechen. Dabei Vorsichtig sein, die Schalen stechen, tiefe Stiche heilen schlecht
  2. Das Fleisch von der Seite her auslösen, in eine kleine Schale geben und kaltstellen
  3. Lauch waschen, Karotten und Schalotte schälen und alles kleinschneiden
  4. Heuschreckenkrebs-Karkassen mit dem Gemüse in einem Topf geben und mit etwas Olivenöl farblos anschwitzen
  5. Erst mit Noilly Part ablöschen, kurz köcheln lassen, dann Wein zugießen
  6. Alkohol verköcheln lassen, 0,4 l Wasser, Lorbeerblatt und Pfefferkörner zugeben, leicht salzen
  7. 20 Minuten köcheln lassen, eventuell Wasser aufgießen ( am Ende sollte ca. 0,25 l Sud übrig bleiben)
  8. Sud durch ein feines Sieb abgießen
  9. Tomaten halbieren,  Knoblauch schälen und mit der Chili klein schneiden. Klein geschnittenen Knoblauch und Chili in einer tiefen Pfanne in etwas Olivenöl angehen lassen und Tomaten zugeben, ca. 10 Minuten schmoren lassen. De Sud zugießen und alles aufkochen lassen. Hitze etwas reduzieren
  10. Nudeln in Salzwasser halbgar kochen, eine Tasse  Kochwasser aufbewahren und Nudeln abgießen
  11. Nudeln in die Soße geben und unter gelegentlichem Wenden fertiggaren. Die Nudeln sollen die Soße aufsaugen, eventuell noch etwas Kochwasser zugeben
  12. Das Fleisch der Heuschschreckenkrebse mit der Petersilie untermischen, pfeffern und sofort servieren

4 Kommentare

  • 1 Jahr ago

    Liebe Petra,
    vielen Dank für das Rezept – am Montag fahre ich zum Fischmarkt und frage mal nach, ob ich Heuschreckenkrebse bekommen kann.

    Dank deiner Bilder weiß ich zumindest, wonach ich suchen muss. hihi

    Liebe Grüße sendet Dir,
    Tina

    • Petra
      1 Jahr ago

      Hallo Tina,
      ich bin gespannt, vielleicht schreibst Du mir, wie’s geworden ist?
      Liebe Grüße
      Petra

  • 2 Jahren ago

    Hallo liebe Petra,

    das Rezept sieht sehr lecker aus, aber ich glaube, dass sich ein kleiner Rechtschreibfehler eingeschlichen hat. Es wird wird bestimmt „Heuschreckenkrebs“ und nicht Heuscheckenkrebs heißen?

    Es würde mich freuen, wenn Du auch mal bei uns vorbeischauen würdest…

    LG,
    Sabine

    • Petra
      1 Jahr ago

      Danke noch, hab’s ausgebessert! Liebe Grüße Petra

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: