Apfelkücherl

Süßes gibt es kaum bei uns. Denn eigentlich bevorzugen wir Käseplatten.
Aber falls doch eine schnelle Nachspeise hermusste hat meine Mutter immer Apfelkücherl gebacken. Bestreut wurden sie mit Zimt und Zucker.

Ich mariniere die Apfelscheiben gerne in Rum, Zitronensaft und etwas Puderzucker.
So eingelegt wird der geschälte Apfel nicht braun und kann bei Einladungen gut schon am Vormittag vorbereitet werden.
Und auch der Teig kann im Kühlschrank bis zum Abend ziehen.
Wichtig ist mir dabei der Boskop Apfel, der oft schwierig aufzutreiben ist.
Wofür ich aber gerne etwas unterwegs bin, denn dabei finden sich ja nicht nur Boskop Äpfel.

Rezept

keine Mengenangabe

Apfelkücherl

  • 50 g Mehl
  • 3 Eier
  • 0,25 l Milch
  • 1 Prise Salz
  • 4 Boskop Äpfel
  • Butterschmalz
  • 2 EL Zucker
  • 1 EL Zimt
  • 1 Zitrone
  • 1 EL Puderzucker
  • 0,8 cl Rum
  1. Das Mehl in eine Schüssel sieben, Eier, Milch, 1 Prise Salz hinein geben und zu einem dickflüssigen Teig verarbeiten. Der Teig kann so vorbereitet bis zur Verwendung im Kühlschrank aufbewahrt werden. Genauso die marinierten Apfelscheiben.
  2. Das Kerngehäuse der Äpfel ausstechen, schälen. und in etwa 1, 5 cm dicke Scheiben schneiden.
  3. Die Scheiben mit Puderzucker bestreuen, Zitrone auspressen und mit dem Rum vermischen.
  4. Mischung über den Puderzucker giessen und die Apfelscheiben so lange wenden, bis alles von der Marinade überzogen ist.
  5. In einer großen Pfanne das Butterschmalz erhitzen.
  6. Apfelscheiben durch den Teig ziehen und golden ausbacken, auf Küchenpapier entfetten.
  7. Zimt-Zuckermischung über die heißen Apfelkücherl streuen und servieren.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: