Blaukrautgulasch vom Rind mit Schmand

Ich wäre nie auf die Idee gekommen, ein Gulasch mit Blaukraut zu kochen. Hätte ich es nicht auf Dora’s Geburtstag Geburtstag probiert, wo Stoika es für die Party ihrer Tochter zubereitet hat und in kleinen Schälchen mit einem dicken Klecks Schmand an die Gäste verteilt hat.

Das Gericht ist aus der Erinnerung nachgekocht und schmeckt genauso wie am Geburtstag.
Ungewöhnlich ist dabei, dass sich das Fleisch fast schwarz färbt und somit nicht sehr schön aussieht. Auch wird das Gulasch nicht gebunden, es enthält keine Kartoffeln oder Mehl und ist eher suppig.

Weshalb ich es stark eingekocht habe, wir die restliche Bindung uns Sämigkeit sorgt der Schmand.
Ein ungewöhnliches Gericht, es ist noch etwas übrig und ich freue mich schon auf die Portion Morgen.

 

Rezept

Rezept für vier Personen

Blaukrautgulasch vom Rind mit Schmand

500 Gramm Rindfleisch 2 Krausknochen 1 kleiner Blaukrautkopf 1/4 l Rotwein 2 Zwiebeln 4 Nelken 1 Lorbeerblatt Öl Salz/Pfeffer 1 Becher Schmand Blaukraut (ohne Strunk) und Zwiebel kleinschneiden. Fleisch würfeln. Das Fleisch und die Krausnkochen in etwas Öl anbraten, salzen und pfeffern. Zwiebeln dazu geben, anschwitzen, dann das Blaukraut, die Nelken und das Lorbeerblatt ebenfalls in den Topf geben. Mit dem Rotwein ablöschen und den Alkohol verkochen lassen. Wasser aufgiessen, alles gemeinsam weichkochen und dabei die eher suppige Konsistenz einkochen lassen. Am Ende das Lorbeerblatt herausnehmen, wenn auffindbar auch die Nelken, abschmecken und mit viel Schmand servieren.

1 Kommentar

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: