Blutig oder halb roh

Eigentlich wollte ich heute über meine Vorliebe für Rohes berichten, ein Tatar hatte ich im Kopf, dann aber keine Lust auf Brot. Denn ich kann ohne Gelüste tagelang ohne Colehydratbeilagen sein, außer Bier oder Michel’s Brezen.
Dann habe ich in der Metzgerei ein Entrecôte (ich ziehe das Entrecôte dem Filet wegen des Fettauges vor, auch ist es fester im Fleisch) gesehen und mich dafür entschieden, so bin ich nun bei fast roh.
Das Entrecôte habe ich von jeder Seite 1 1/12 Minuten gebraten, als Beilage gab es Blattspinat und eine Roquefort-Thymian Butter zum Fleisch.
Steaks oder Hacksteaks esse ich immer blau gebraten, Tauben blutig und alles außer Hühnchen rosa.
Fisch mag ich glasig und Gemüse, wenn gekocht oder gebraten, halb durch.
Für die Roquefort-Thymian Butter habe ich einige Krümel des Käse mit einem Esslöffel Butter, etwas Thymian und Salz vermengt und kurz ins Eisfach gestellt.
Morgen komme ich auf den Viktualienmarkt, meine Gedanken kreisen um Kalbshirn wie man es in Wien überall findet und hier leider nirgends.
Aber Milzwurst wäre auch nicht schlecht.

Entrecote
Entrecôte
Entrecôte gebraten
Entrecôte gebraten

1 Kommentar

  • adahgio
    8 Jahren ago

    ja hirn mit ei!!! mmmmh. das hat meine omi (aus baden bei wien) auch so gut gemacht. ich glaub mich zu erinnern mit ein bisserl petersille dabei. und ein gutes hirn-mit ei gibts tatsächlich in wien, ich weiss verdammt noch mal nicht mehr wie das gasthaus hieß vis-´s-vis vom cafe prückel und der hochschule für angewandte kunst. da müss’ma hin (wenn’s es noch gibt)!

Einen Kommentar abgeben

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

ähnliche Einträge