Daube Provençal

Ein kräftiges Schmorgericht
Ein kräftiges Schmorgericht

Besonders gerne an diesem Rezept mag ich die gespickten Fleischwürfel.
Was ich irgendwo gelesen habe, mich aber nicht mehr erinnere wo.

Der Speck durchzieht so mit einem Geschmack fein das Fleisch und gibt ihn auch an die Soße ab. Was ich besser finde als den Speck in der Soße mitzukochen.

Ein perfektes Gericht wenn Gäste kommen, es kann gut vorbereitet und bei niedriger Temperatur im Ofen warm gehalten werden.
Bei uns gab es Pappardelle dazu.

Die gespickten Fleischwürfel mit den Zutaten
Die gespickten Fleischwürfel mit den Zutaten

In Rotwein einlegen
In Rotwein einlegen

Fleischwürfel anbraten und aufgießen
Fleischwürfel anbraten und aufgießen
Karotten
Karotten
und Champignons
und Champignons
Mit Schalotten noch 30 Minuten schmoren lassen
Mit Schalotten noch 30 Minuten schmoren lassen
Dazu Pappardelle
Dazu Pappardelle

Rezept

Rezept für vier Personen

Daube Provençal

1 kg Rindfleisch 100 Gramm fetter Speck 6 Karotten einige Schalotten und Champignons 3 Knoblauchzehen frischer Thymian 1 Lorbeerblatt 1/2 l Rotwein Olivenöl 30 Gramm Butter einige Pfefferkörner Salz/Pfeffer Das Fleisch in große Würfel schneiden. Mit der Sicknadel in der Mitte Löcher vorstechen. Speck aus dem Kühlschrank nehmen, und kurze Streifen schneiden und die Fleischwürfel damit spicken. 1 Knoblauchzehe, 2 Schalotten und 2 Karotten schälen und kleinschneiden. Mit Thymian, Pfefferkörnern, Lorbeerblatt und dem Rotwein in eine Schüssel geben und die Fleischwürfel einlegen. Über Nacht im Kuehlschrank ziehen lassen. Am nächsten Tag das Fleisch aus der Marinade nehmen und die Marinade durch ein Sieb gießen. Fleisch salzen und in einem Bräter in Olivenöl anbraten. Mit der Marinade aufgießen, 2 Knoblauchzehen zugeben und ca. 1 1/2 Stunden im Rohr bei 180 Grad schmoren. Die restlichen Karotten schälen, Champignons putzen und in Stücke schneiden. Schalotten schälen und im Ganzen mit den Karotten und den Pilzen zum Fleisch geben, alles mischen und fertiggaren. Vor dem Servieren die Sosse mit der eiskalten Butter abbinden und abschmecken.

1 Kommentar

  • Petra
    5 Jahren ago

    Hallo Otto,
    den Kommentar kann ich löschen, welchen meinst Du denn?
    Zum Fleisch: ich habe ein Stück Hüfte verwendet.
    Für den Bürgermeister war es wahrscheinlich zu lang, bei 4 Stunden reichen 80°, bei 140° vielleicht 2 1/2 Stunden.
    Johanna Maier gibt komischerweise in einem Rezept für Kalbstafelspitz pro Kilo Fleisch 6 Stunden bei 80° an, nach knapp 4 Stunden war es aber perfekt rosa….
    LG Petra

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: