Gamsragout

Ein Teil muss nicht abgenagt werden
Ein Teil muss nicht abgenagt werden

Ein einfach und schnell gemachtes Ragout, bei dem genagt werden muss.
Das gar gekochte Fleisch kann natürlich auch vom Knochen abgelöst werden, wobei aber mehr eine Nudelsoße herauskommt.

Was wir nicht wollten. Von den Knochen lassen sich anfangs größere Stücke mit Messer und Gabel abschneiden, dann müssen die Knochen in die Hand genommen werden.
Nicht unbedingt was für Einladungen, es ist eben wie bei den Kälberfüßen.

Es sollte ein sehr pures Gericht werden, ohne viel Gewürze und ohne Rotwein.
Denn es war mein erstes Gemsenfleisch und mich hat der Geschmack interessiert.
Der fein ist und nicht so kräftig wie erwartet.
Das Fleisch ist fest aber nicht hart, wurde beim Köcheln nicht trocken und faserig wie es bei Wild gerne passiert.

Etwas Ragout habe ich neben dem Schlegel und den Rippen vom Bauernmarkt noch eingefroren.
Den Schlegel gibt es als Braten erst an Weihnachten, aus dem Ragout wird dann doch noch eine Soße mit etwas Rotwein zu dicken Bandnudeln.

 

Gamsragout vom Viktualienmarkt
Gamsragout vom Viktualienmarkt

Frische Nudeln von Dallmayr
Frische Nudeln von Dallmayr

Pilze, Schalotten und Knoblauch
Pilze, Schalotten und Knoblauch

Das Ragoutfleisch weichkochen
Das Ragoutfleisch weichkochen

mit Sahne aufgießen
mit Sahne aufgießen

angebratene Pilze und Schalotten zugeben
angebratene Pilze und Schalotten zugeben

Mit grünen Tagliatelle
Mit grünen Tagliatelle

War doch einiges dran
War doch einiges dran

Rezept

Rezept für zwei Personen

Gamsragout

500 Gramm Gamsragout 100 Gramm Egerlinge 1/2 Becher süße Sahne 1 Knoblauchzehe 1 Zweig Rosmarin 2 Stiele Petersilie 2 Schalotten Öl 1 EL Butter Salz Pfeffer Die Ragoutstücke salzen, pfeffern und in einem Topf von beiden Seiten in etwas Öl scharf anbraten. Hitze reduzieren und die kleingeschnittenen Rosmarinnadeln zugeben. Mit heißen Wasser aufgiessen, Deckel schließen und weichschmoren. Dabei sollte etwas Soße entstehen. Schalotten und Knoblauch in kleine Würfel, die Egerlinge in Scheiben schneiden. Beides separat in einer Pfanne in Öl-Buttermischung anbraten. Alles in den Topf zum fertigen Ragout geben und mit der Sahne aufgießen. Etwas köcheln lassen, abschmecken und mit kalter Butter abbinden. Auf Nudeln servieren und mit fein geschnittener Petersilie bestreuen.

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: