Graupeneintopf mit Gemüse und grünem Spargel

Variante ohne Fleisch
Variante ohne Fleisch

Der erste Gedanke bei Graupensuppe ist wohl die Rumfordsuppe.
Nicht sonderlich beliebt, als langweilig und schleimig verschrien, wird ihr Unrecht getan und die Graupen werden in Verruf gebracht.
Eine kleine Renaissance erfuhren sie vor einigen Jahren durch das Graupenrisotto, aber in die Suppe haben sie es nicht mehr geschafft. Nur im Bierzelt auf der historischen Wies’n wird die Rumfordsuppe noch als Erinnerungsgericht serviert.
Die Reissuppe, nicht unähnlich, scheint hier auch ausgestorben zu sein und findet sich nur noch in Italien.

Frühlingshaft schmeckt eine klare Gemüsesuppe mit gewaschenen, dann gekochten und wieder gewaschenen Graupen. Eingelegt werden Karotten, Zwiebel, Sellerie, Stangensellerie, Lauch, frische Erbsen, kleine Kartoffelwürfel und grüner Spargel.

Und sollte es noch länger kalt bleiben denke ich an eine Lammfleischsuppe, mit grünen Bohnen, Lauch, Fleischeinlage und nicht gewaschenen Graupen, die durch ihre Stärke die Suppe binden.

Da es aber sicher bald Sommer werden wird kann man sie kalt einem Salat beifügen.

 

Zwiebeln und Wurzelgemüse anschwitzen und aufgiessen
Zwiebeln und Wurzelgemüse anschwitzen und aufgiessen
Graupen kochen und waschen
Graupen kochen und waschen
Kartoffeln und Lauch separat kochen
Kartoffeln und Lauch separat kochen
Spargel, Stangensellerie
Spargel, Stangensellerie

Frische Erbsen puhlen
Frische Erbsen puhlen

und Erbsen am Schluss zugeben
und erst am Schluss zugeben

Rezept

Rezept für vier Personen

Graupeneintopf mit Gemüse und grünem Spargel

  • 100 Gramm Perlgraupen
  • 1 Zwiebel
  • 2 Karotten
  • 1 Stück Sellerie
  • 2 Stangen Sellerie
  • 1 Stange Lauch
  • 2 große Kartoffeln
  • 4 Stangen grüner Spargel
  • 200 Gramm frische Erbsen in der Schote
  • 1 EL helle Sojasoße
  • Öl
  • Salz
 
  • Für die klare Brühe
  • 1 Zwiebel
  • 1 Stück Lauch
  • 1 Karotte
  • 1 Stück Sellerie
  • 1 kleine Petersilienwurzel
  • 1 Stängel Petersilie
  • 1 Stiel Thymian
  • Salz
 
  1. Gemüse schälen, putzen und kleinschneiden
  2. In einem Topf mit der Petersile und dem Thymian in warmen Wasser aufsetzen und ca. 30 Minuten kochen lassen
  3. Absieben und beiseite stellen
  4. Gleichzeitig die gewaschenen Graupen ca. 30 Minuten bissfest kochen
  5. Absieben und nochmals waschen
  6. Karotte, Zwiebel und Sellerie putzen und kleinschneiden
  7. In einem Topf in etwas Öl anschwitzen, nach ca. 5 Minuten mit Gemüsebrühe aufgießen und bissfest kochen
  8. Kartoffeln in kleine Würfel, Lauch in dünne Scheiben schneiden
  9. In einem Teil der Gemüsebrühe erst die Kartoffelwürfel garkochen, dann die Lauchscheiben zugeben
  10. Köcheln lassen, abschäumen und mit der Brühe zur Karotten-Sellerie-Zwiebelmischung geben
  11. Erbsen pulen, Spargel schälen, die Fäden vom Stangensellerie ziehen und beide in Stücke schneiden
  12. Im Rest der Gemüsebrühe bissest kochen und wieder zur restlichen Suppe giessen
  13. Die gekochten Graupen einlegen, alles ziehen lassen, mit Sojasoße und Salz abschmecken und servieren

1 Kommentar

  • Semiha
    5 Jahren ago

    Bei dem schlechten Wetter gibt es nichts schöneres, als eine schöne warme Frühlingssuppe 😉 Danke!

    Hoffentlich kommen die Sonnentage bald.
    Liebe Grüße nach München,
    Semiha

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: