High Foodie – Robinson Club Alpenrose Zürs

Die dreitägige Veranstaltung „High Foodie“ war das Highlight zum Saisonstart 2016 im Robinson Club Alpenrose.
Vom 5. bis zum 8. Dezember versammelten sich um Otto Koch insgesamt 60 internationale Spitzenköche und Winzer zu einer dreitägigen Veranstaltung unter der Motto „Connecting World Chefs: Otto Koch & Friends“.

Mittags angekommen bei schönstem Wetter bin erst einmal in Zürs herumspaziert.
Eigentlich hätte ich auf den Berg fahren sollen, denn der Robinson Club Alpenrose liegt direkt an der Gondelbahn, aber ich komme da ohne Ski irgendwie nie drauf.
Zürs, Lech, St. Anton und St. Christoph am Arlberg bieten die schönsten Pisten, aber es war wie immer bei mir: Kirchen von außen, Berge von unten und Wirtshäuser von innen.
Auf dem Zimmer ein bisschen lesen, Fitnessräume aufsuchen, ein Nickerchen machen und schließlich zum abendlichen Essen anziehen.

Am ersten Abend wurde zum auftakt ein sechsgängiges Menü mit entsprechender Weinbegleitung serviert:

Amuse Bouche – Henning Aldag
Gebeizter Saibling mit Kaviar, Wasabigelee, Goldnavetten und Pak Choikresse – Michael Schubauer
Spanferkel mit Gamba, Kürbis und Curry – Michael Fell
Schellfisch im Dah-Kut-The-Sud – Heiko Antoniewicz
Langostinos und Taschenkrebs an Zitrusfruchttabioka und Chicorée – Martin Fauster
Bergamottesorbet mit Vodka
Rinderfilet „Rossini“ an Gänseleber mit Perigord Trüffel sowie Kale und gefüllter Grenaille Kartoffel – Karlheinz Hauser
Zwei Jahre gereifter Farmstilton in Weißem Portwein ertränkt – Volker Waltmann
Mousse au Chocolat mit Lavendelhonig, Cremebrülee und Aprikosentahitivanillesorbet – Bernd Siefert

Die Weinbegleitung:
Josef Dockner Brut Rosé oder Josef Dockner Brut Kremser Frauengrund
Andreas lehnsteiner Grüner Veltliner Federspiel 2015 Ried Hinterkirchen
Karl Johner Chardonnay „SJ“/ Weingut 2015
Paul Fürst Weißburgunder Centgrafenberg 2015
Patrick Johner Pinot Noir, Gladstone 2014
Karl H. Johner Saint Patrick Rosé Trockenbeerenauslese 2013

Alles war ganz wunderbar und am nächsten Abend ging es weiter, jeder Koch kredenzte ein kleines Gericht an seiner Station.
Auch die Winzer boten an den Ständen ihre Weine an, hinterher endete der Abend in der Bar.
Morgen mehr darüber.

Hier das komplette Line-up der Star- und Sterneköche:

Bernd Siefert – Weltmeister der Konditoren
Michael Fell – Küchendirektor Egerner Höfe *
Karlheinz Hauser – Restaurant Süllberg Hamburg **
Heiko Antoniewicz- Europas Molekularküchenpapst
Rolf Straubinger – Burg Staufeneck*
Dieter Koschina – Vila Joya ** Albufeira
Oliver Glowig – Der deutsche 2 Sternekoch in Rom und vorher Capri
Dani Garcia **, einer der berühmtesten Köche in Spanien
Jörg Sackmann**, Restaurant Schlossberg, Baiersbronn
Dirk Hoberg**, Restaurant Ophelia, Konstanz
Martin Fauster*, Der Königshof, München
Wolfgang Becker**, Beckers Weinhaus, Trier
Michael Schubaur, Küchendirektor Ratskeller München
Lenôtre Paris, Der berühmteste Name für französische Patisserie
Paul Ivic*, Tian Restaurant, Wien
Junge Wilde:
Oliver Scheiblauer, Walter Triebl, Matthias Bernwieser und viele Arlberg Top-Chefs.

Und das der Winzer und Weingüter:

Netzl Thermenregion, Nittnaus Burgenland, Igler Burgenland, Prieler Burgenland, Leth Wagram, Huber Traisental, Skoff Steiermark, Pollak Weinviertel, Gesellmann Burgenland, Topf Kamptal, Bründlmayer Kamptal, Buchegger Kremstal, Wieninger Wien, Domäne Müller Steiermark, Jordan Weinviertel, Gustav Krug Thermenregion, Mad Burgenland, Maritiushof Wachau, Lehensteiner Wachau, die Lecher Festwein Winzer, Aldinger Deutschland, Van Volxem Deutschland, Künstler Deutschland, Dr. Loosen Deutschland, Paul Fürst Deutschland, Karlheinz Johner Deutschland, Werner Knipser Deutschland, Ornellaia Italien, Castello Bolgheri Italien, Sette Ponti Italien, Michele Chiarlo Italien, Fuori Mondo Italien, Braida Italien und Borgo La Stella Italien und Spitzenwinzer aus Frankreich und Spanien.

Noch bis Mitte April Saison, im Dezember öffnet der Robinson Club Alpenrose wieder über den Winter:

Robinson Club Alpenrose

Ich danke dem Robinson Club Alpenrose für die Einladung.

 

 

 

1 Kommentar

  • Dr.Ed.Windsberger
    2 Monaten ago

    Hi Petra,so ein Event wie Zürs muß man natürlich beschreiben.Aber ich vermisse seit geraumer Zeit die Altmünchner
    0-Sterne Küche.Neuerdings gibt’s bei dir fast nur Gerichte in denen mehrere, meist für den Laien unbekannte Fremdwörter,
    benutzt werden.Das soll beileibe keine Kritik sein.Nur kann man das meiste leider sehr schwer nachkochen.
    Dabei bietet die altbaierische,tirolische,schwäbische Küche noch vieles von dem ich weiß,daß diese omahaften
    Reminiscencen auch dir sehr nahestehen.Meine Oma war Hausmädchen anfang 1900 bei der alten Familie Vinzenz Murr.
    Sie wurde 90Jahre und ich gebe ihr heute noch 3 Sterne für ihre Küche.Und du kannst sicher (sh.Antiquariat) aus dieser Zeit
    vergessenes ausgraben.Capisce?
    Dr.Edi,Thailand

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: