Kartoffelstampf mit Kohlrabiblättern und Reh-Chevapcici

Im Nachhinein sogar toll
Im Nachhinein sogar toll

Die zarten Kohlrabiblätter kommen bei uns normalerweise ins Kohlrabi-Rahmgemüse.
Aber auch die großen Blätter wollte ich schon lange verwenden.
Erst dachte ich an Suppe, wie bei den Radieschenblättern, oder an ein stark reduziertes, sehr grünes Püree zu einer Selleriecreme.
Der erste Versuch war etwas schwierig, für das grüne Püree wollte ich die mit Schalotten angedünsteten Blätter sehr fein mixen.

Dann hat der Pürierstab den Geist aufgegeben und die Blätter blieben gröber als ich es mir vorgestellt hatte, so wurden sie einfach mit gekochten Kartoffeln gestampft.
Was letztendlich interessant war. Dadurch habe ich begriffen, dass die Blätter lange weichgekocht werden müssen um die unangenehme Schärfe zu verlieren.
Weißwein ist auch nicht zu empfehlen, er hebt den etwas grasigen Geschmack in seltsamer Art und Weise.

Ich hatte das noch zu feste Blätterpüree etwas früh mit den Kartoffeln gestampft, weshalb die Mischung noch weiter köcheln musste.
Was auch gut so ist, es verbindet die nicht so einfachen Aromen des Kohlrabigrün’s mit der Konsistenz der Kartoffeln.
Lange genug im Topf verändert sich der Geschmack der Blätter Richtung Cime di Rapa oder Stängelkohl einem recht bäuerlichen, italienischen Kraut, das ich gerne mag. Auch optisch den Kohlrabiblättern nicht so unähnlich und auch ein Kohlgemüse.
Wichtig ist das Olivenöl, das am Ende untergerührt noch eine ganz andere Note gibt.
Dazu die Reh-Chevapcici, am Ende war ich sehr angetan vom Püree, wo ich mich anfangs so schwer tat.
Ich konnte den Geschmack auch nicht vergessen und koche es demnächst sicher bald wieder.

 

Frischer Kohlrabi mit Grün
Frischer Kohlrabi mit Grün
Dazu Scharlotten
Dazu Scharlotten
Mit Sahne aufgießen
Mit Sahne aufgießen
Pürieren, Kartoffeln dazu
Pürieren, Kartoffeln dazu

und stampfen
und stampfen

Fleisch würzen
Fleisch würzen

formen
formen

und braten
und braten
Schmeckt kräftig und hat Stuktur
Schmeckt kräftig und hat Stuktur

Rezept

Rezept für zwei Personen

Kartoffelstampf mit Kohlrabiblättern und Reh-Chevapcici

  • Blätter von 2 Kohlrabi
  • 4 Kartoffeln
  • 2 Schalotten
  • Butter
  • 1/2 Becher Sahne
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz/Pfeffer
  • 100 Gramm Rehfleisch durchgedreht
  • Chili
  • 1/2 TL Paprikapulver rosenscharf
  • Salz
  • Öl
 
  1. Kartoffeln in der Schale weichkochen
  2. Die Kohlrabiblätter gut waschen und in Streifen schneiden
  3. Schalotten kleinschneiden, in etwas Öl farblos anschwitzen und die Blätter in den Topf geben
  4. Andünsten, mit Sahne aufgiessen, leicht salzen und pfeffern
  5. Mit dem Pürierstab nicht zu fein mixen, etwas Wasser zugeben und köcheln lassen bis das Grün weich ist
  6. Die garen Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden (oder durch die Kartoffelpresse drücken) und mit der Butter zu den pürieren Blättern geben
  7. Vermischen und stampfen, Olivenöl unterziehen, würzen und servieren
 
  1. Hackfleisch würzen, die Chili-Menge ist Geschmacksache und es kann auch Knoblauch verwendet werden
  2. Formen und in heißen Öl ca. 6 Minuten braten

1 Kommentar

  • Andrea
    1 Jahr ago

    Hallo petra,

    habe mal etwas in Deiner Rezeptesammlung rumgeguckt. Mache ich immer mal gern um neue Ideen zu bekommen.

    Eigentlich ist ja jetzt Sommerküche angesagt, aber mir steht der Sinn eher nach Eintopf. Habe heute Lust auf karoffelpürree. Gestern habe ich einen schönen und zarten Spitzkohl gekauft, mit Lammhack, Speck und Zwiebeln schön angebraten und Kartoffeln reingewürfelt und mit viel gemahlenem Kümmel und Pfeffer ein schönes wärmendes Gericht für morgen.

    Liebe Grüße
    Andrea

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: