Knödelgeheimnis

Das Knödelgeheimnis kenne ich von den Hütten im Salzburger Land. Ich habe auf keiner der Hütten um den Wolfgangsee herum je ein schlechtes Knödelgeheimnis gegessen und ich habe Sommer wie Winter nie etwas anderes bestellt.

In Österreich gibt es das Knödelgeheimnis als Tiefkühlprodukt, was ich sofort kaufen würde wenn es hier die Gelegenheit gäbe.
Selbst gekocht habe ich es noch nie. Es liegt wohl daran, dass ich immer Semmelknödel, Böhmische-, Brezen- oder Serviettenknödel mache, aber keine Spezialistin für Kartoffelknödel bin.
Ich habe schon oft versucht rohe Knödel zu machen, mich genau an die Rezepte gehalten und war doch nie richtig zufrieden. Mit Halb und Halb ging es mir ähnlich und ich bin zu dem Schluß gekommen, dass man vielleicht die richtigen Kartoffeln und mehr Übung braucht. Seither verwende ich Fertigteig.

Mein Knödelgeheimnis habe ich etwas artfremd mit rohen Klosteig gemacht, normalerweise kenne ich das Gericht mit Halb und Halb. Was zum Sauerkraut etwas sämiger ist.
Aber auch mit rohen Knödeln schmeckt es sehr gut.

Rezept

Rezept für zwei Personen

Knödelgeheimnis

  • Knödelteig halb und halb oder rohen Kloßteig
  • Blut- und Leberwurst
  • Grieben oder Speck
  • 2 Zwiebeln
  • Öl
  • Pfeffer/Salz
  • 500 Gramm Sauerkraut
  • 1/4 Liter Weißwein
  • 1 Lorbeerblatt
  • einige Wacholderbeeren
Für die Füllungen eine Zwiebel fein schneiden und in etwas Öl anbraten. Beiseite stellen. Haut von den Blut- und Leberwürsten abziehen, die Würste in Stücke schneiden und separat mit je einem 1/3 in einer Pfanne anbraten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Für die Speckfüllung Speck in der Pfanne kross braten und dann erst die Zweiebel zufügen. Ebenfalls abschmecken. Vom Knödelteig handtellergroße Fladen formen und die Fülle in die Mitte setzten. Nach oben zu Knödeln formen und rollen. Ich bewahre immer einen Teil Kloßteig auf um eventuelle Löcher zu schließen. Ins kochende, gesalzene Wasser legen. Am besten so, dass man hinterher noch weiß, wo welche Fülle enthalten ist. Hitze herunterschalten und Knödel 30 Minuten nur sieden lassen. Für das Kraut eine Zwiebel schneiden, in einem Topf in Schweineschmalz anschwitzen, das Kraut dazugeben und leicht anbraten. Mit Weißwein aufgiessen und einkochen lassen. Lorbeerblatt und Wacholderbeeren zugeben, Wasser aufgiessen und ca. 45 Minuten kochen lassen. Reste von der Knödelfüllung kann man am nächsten Tag als Brotaufstrich oder für Gröstel verwenden.

2 Kommentare

  • Regine Bröse
    7 Jahren ago

    Hallo liebe Petra, ich bin begeistert von Deinem Blog! Toll, wie Du das machst! Bin fleißig beim Lesen und freu mich auf die nächsten Schmankerln.
    Bussi Regine

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: