Königsberger Klopse

Königsberger Klopse mit Kapernsoße und Reis
Königsberger Klopse mit Kapernsoße und Reis

Vor einiger Zeit bekam ich von meiner Freundin Adah einen Fleischwolf geschenkt.Gestern habe ich ihn erstmals benutzt.
Denn am Freitag bekam ich ein Pfund Kalbfleisch geschenkt und Königsberger Klopse wollte ich schon lange machen.
Der Fleischwolf hat den Vorteil, dass man am Wochenende frisches Hackfleisch oder Tatar durchdrehen kann. Unter der Woche macht das ja der Metzger.
Einfach zu handhaben stand auf der Schachtel, was stimmt. Nur sollte der Fleischwolf an einer Stelle angeschraubt werden, wo der Boden darunter gut zu wischen ist.
Denn am hinteren Ende tritt Fleischsaft aus. Die Klopse sind leicht zuzubereiten, ähnlich wie Kalbspflanzerl, schön ist auch, dass man mühelos viel Soße zum Reis bekommt.
Wichtig für den Geschmack ist aber die Fleischbrühe, mit der sie aufgegossen wird.
Aus reinem Kalbfleisch sind die Klopse sehr viel feiner als Varianten mit der Zugabe von Rind und Schwein.
Erwartet man mehrere Gäste sind Königsberger Klopse ideal, da sie gut vorbereitet werden können und in der heissen Sosse bis zum Servieren langsam warmziehen.

Kalbfleisch durch den Fleischwolf drehen
Kalbfleisch durch den Fleischwolf drehen

Kalbshack
Kalbshack
Mit Ei, Semmel, Zwiebel und Petersilie mischen
Mit Ei, Semmel, Zwiebel und Petersilie mischen
Den Teig zu kleinen Klößen formen
Den Teig zu kleinen Klößen formen
Probeklops gelungen
Probeklops gelungen
Die Klopse im Sud ca. 10 Minuten ziehen lassen
Die Klopse im Sud ca. 10 Minuten ziehen lassen
Dazu ein frischer Gurkensalat
Dazu ein frischer Gurkensalat

Rezept

Rezept für vier Personen

Königsberger Klopse

  • 500 Gramm Hackfleisch vom Kalb
  • Knödelbrot (die Menge einer Semmel)
  • 2 Sardellenfilets
  • 1 Zwiebel
  • Petersilie
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • Salz
  • Pfeffer
Kapernsoße  
  • 1 Liter Fleischbrühe
  • Weißwein
  • 5 EL Mehl
  • 50 Gramm
  •  Butter
  • 1 Glas Kapern (60 Gramm)
  • 1/4 Liter Sahne
Knödelbrot in warmer Milch einweichen und ausdrücken. Zwiebel fein schneiden und in etwas Butter farblos anschwitzen. Mit dem Hackfleisch, Ei, Eigelb, Petersilie, den fein geschnittenen Sardellen, Salz und Pfeffer zu einem Teig verarbeiten. Fleischbrühe erhitzen und ein Glas Weisswein zugeben. Den Alkohol verkochen lassen. Aus dem Fleischteig Klopse formen und in den nur simmernden Sud einlegen. Am besten einen Probeklos kochen. Hält der Klos nicht, etwas Semmelbrösel einarbeiten. Die Klopse aus dem Sud nehmen, auf eine Platte legen und mit einem Geschirrtuch abdecken. Kapern gut abtropfen lassen und halbieren. Für die Mehlschwitze die Butter in einem ausreichend grossen Topf schmelzen und das Mehl zugeben. Unter rühren goldgelb angehen lassen und mit dem heissen Sud aufgiessen. Mit dem Schneebesen schnell durchrühren um Klümpchenbildung zu vermeiden. Kapern und Sahne zugeben, etwa 10 Minuten leicht köcheln lassen. Abschmecken, eventuell noch Butter zugeben. Die Klopse einlegen und nur noch ziehen lassen. Dazu passen Reis oder Salzkartoffeln. Und ein frischer, etwas sauerer Salat.

6 Kommentare

  • Peter
    6 Jahren ago

    Hallo Petra,

    die habe ich ja ewig nicht mehr gegessen.
    Jetzt weiß ich was ich am Wochenende koche!
    Bei mir kommen etwas mehr Anchovis rein, zusätzlich
    noch der Abrieb von ca. einer halben Zitrone. Das macht
    die Sache schön frisch.

    Liebe Grüße,
    Peter

    P.S. Großes Lob für deine Site. Gefällt mir sehr gut!!

    • Petra
      6 Jahren ago

      Man kan ruhig mehr Sardellen reintun, Zitronenabrieb ist auch fein. Da muss ich das nächste Mal drandenken.. Liebe Grüße
      Petra

    • Petra
      6 Jahren ago

      Stimmt, benutzt man viel zu selten, dabei ist es unkompliziert.
      Liebe Grüße
      Petra

    • 6 Jahren ago

      Ich habe auch ewig keine mehr gemacht. Nächstes mal kommen bei mir auch mehr Anchovis und Zitronenabrieb rein. Danke für den Tip, vergisst man immer.
      Liebe Grüße
      Petra

  • 6 Jahren ago

    Kalbfleisch ist wirklich der beste Grund, um den Fleischwolf in Betrieb zu nehmen. Das erinnert mich daran, dass ich meinen auich mal wieder aus dem Schrak nehmen könnte…

    • 6 Jahren ago

      Stimmt, ich benutze habe meinen auch erst für die Klopse rausgeholt. hat sich aber gelohnt.
      Liebe grüße
      Petra

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: