Mein letzter Tag in Venedig

Guten Morgen Venezia
Guten Morgen Venezia

Auf der Isola delle Rose lässt es sich wunderbar luxuriös ausschlafen.
Natürlich gab es dort auch keine Mücken, was in Venedig eine Plage sein kann, Ruhe ist oft eine Seltenheit.
Wobei ich nicht lärmempfindlich bin und schlafe ein, kaum liegt mein Kopf auf dem Kissen.

Nach einem kleinem Frühstück musste noch ein Besuch auf dem Rooftop-Pool sein, gegen Mittag ging es mit dem Boot zurück in die Stadt, erst den Koffer in die Gepäckaufgabe bringen und dann überlegen, wie der Tag weitergehen soll.

Nach ausgedehnten Spaziergängen durch verschiedene Stadtviertel hatte ich mich zu einer Fahrt nach Murano entschlossen, wo es aber relativ langweilig war. Aber eine fühlbare morbide Stimmung bei diesigem Wetter war irgendwie anrührend, die sehr hübsche Insel, die mehr verdient, ausser in den Läden vorne Kitsch anzubieten und von gelangweilten Touristen durchquert zu werden.
Auch ist Murano leider ein Opfer der China-Verramschung geworden, das Label „Vetro Artistico di Murano“ bietet Hilfe zur Unterscheidung von echten und falschen Murano Glas Produkten.

Von Murano ist die Überfahrt zum Cimitero San Michele kurz, ein Friedhofsbesuch in jeder Stadt gehört bei mir wenn möglich zum Programm. Auf San Michele war ich jetzt zum zweiten Mal, da ich vor vielen Jahren wegen sengender Hitze dort die Flucht angetreten hatte.

Zurück in Venedig bot sich noch eine Traghettoüberfahrt an, einmal in der Gondel ist immer hübsch, einfach den kanal überqueren, an Lord Byron denken, der wischen 1818 und 1819 irgendwann im Canal Grande schwamm um eine Angebetete in der Gondel zu beeindrucken (waren noch Zeiten).

Ich kam dann nach meinen Exkursen irgendwann in Cannaregio an, es nieselte schon und ich lief die Fondamenta della Misericordia entlang.
Zuerst schaute ich ins Il Paradiso Perduto rein, wo es mir aber zu voll war, ich wusste auch nicht so wirklich, was ich wollte.
100 Meter weiter im Vino Vero fand ich eine Platz draussen, mit feinsten Häppchen und verschiedenen Weinen kam ich dort erst einmal zur Ruhe.
Auf dem Weg zurück zu Bahnhof machte ich doch noch einen Abstecher ins immer nette Paradiso, bei Nieselregen unter der Markise aß ich eine Fischauswahl aus der Vitrine, was dann für die Rückreise reichte.

Vino Vero


Il Paradiso Perduto

Wozu ich leider keine Zeit hatte:

Grandioses Fritto di Mare und Baccala:

Vecio Fritolin

Es gibt verschiedene Berichte, ich aber habe hier vor einigen Jahren wunderbar Mittag gegessen, vor allem war es die beste Gemüsefrittura meines Lebens. Ich musste nachher in einem Ausstellungsbett auf der Architekturbiennale ein Schläfchen halten.

Traditionell und sehr alt, hier in Time Out empfohlen:
Ca d’Oro alla Vedova

Auch immer einen Besuch wert, gute Austern und bis 2:00 Uhr nachts geöffnet:
La Mascareta

Da Fiore
Ausgezeichnet mit einem Michelinstern.

Im neuen Osterie d’Italia
Ich danke dem J.W. Marriott Venice für die fabelhafte Einladung.

nochmal auf den Dachterrassen-Pool
nochmal auf den Dachterrassen-Pool
und noch etwas ruhen
und noch etwas ruhen
aber ich wollte wieder rüber
zurück nach Venedig
beeindruckt mich immer
beeindruckt mich immer
Basilica San Marco
Basilica San Marco
wie auch hier
und ich mag die Gegend rund um San Marco
auf dem Weg zum Bahnhof, Gepäck abgeben
auf dem Weg zum Bahnhof, Gepäck abgeben
Guggenheim Museum
Guggenheim Museum
ich war viel unterwegs
nachdem ich mein Gepäck los hatte
zurück zu Fuß, etwas abseits der belebten Strassen
zurück abseits der belebten Strassen
in verschiedenen Gegenden
auf langen Fußwegen durch die Stadt
nachdem ich mein Gepäck los hatte
vor allem rund um den Bahnhof und auch in San Polo
in ruhigen Ecken wie hier
in ruhigen Ecken wie hier
erst nach Murano
erst nach Murano
und von dort zum Cimiterio
und von dort zum Cimiterio
etwas Westernstimmung
etwas Westernstimmung
Heiliger Ort - Rauchen verboten
Heiliger Ort – Rauchen verboten
schöne Stimmung
schöne Stimmung
Eidechse bei Ezra Pound
Eidechse bei Ezra Pound
schöne Grabsteine
schöne Grabsteine
Sonja
Sonja
das Ehepaar Strawinski
das Ehepaar Strawinski
Fußballschals bei Helenio Herrera
Fußballschals bei Helenio Herrera
gebrachte Spitzenschuhe bei Diaghilew
gebrachte Spitzenschuhe bei Diaghilew
zurück in Venedig
zurück in Venedig
eine kurze Überfahrt mit dem Traghetto
eine kurze Überfahrt mit dem Traghetto
etwas rumlaufen
etwas rumlaufen
Cannaregio, eine Lieblingsgegend
Cannaregio, eine Lieblingsgegend
Vino Vero
Vino Vero
Weinkarte
Weinkarte
und Auswahl am Tresen
und Auswahl am Tresen
feine Häppchen
feine Häppchen
Baccala, Sardelle-Gemüse, Lardo zum Wein
Baccala, Sardelle-Gemüse, Lardo zum Wein
zieht Gäste an:
zieht Gäste an:
Brot, Chili, Pinienkerne
Brot, Chili, Pinienkerne
und vielleicht noch geheime Zutaten für frisch gefüllte Sardinenröllchen
und vielleicht noch geheime Zutaten für frisch gefüllte Sardinenröllchen
frisch frittiert
frisch frittiert
gemischte Fische , mein abschließendes Abendessen
gemischte Fische , mein abschließendes Abendessen
inzwischen begann es zu regnen
inzwischen begann es zu regnen
Fondamente Misacordia
Fondamente Misacordia
immer schön, auch bei Regen
immer schön, auch bei Regen
einfache Kneipe auf dem Weg zum Bahnhof
einfache Kneipe auf dem Weg zum Bahnhof
zurück am Bahnhof
zurück am Bahnhof
guter Service bei der Gepäckaufgabe
guter Service bei der Gepäckaufgabe
warten auf den Nachtzug
warten auf den Nachtzug
schön war's wieder, Venedig!
schön war’s wieder, Venedig!

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: