Meiner Oma’s Blumenkohl mit Semmelbrösel

Meine Oma
Meine Oma

Beim Lesen eines Haushaltungskalenders von 1911 musste ich heute an meine Oma und an Blumenkohl mit Semmelbrösel denken.

Taschenkalender 1911
Taschenkalender 1911

Im Gegensatz zu meiner Mutter war sie am Kochen nicht interessiert, sie suchte sich ihre Arbeitsstätte nach nahe gelegenen Bäckereien aus und im Krieg bekamen meine Mutter und ihre Brüder Lebensmittelmarken um sich in der Metzgerei Leberkässemmeln zu holen.
Sie wiederum bezog Lebensmittel über Tauschgeschäfte im Laden und mein Großvater ging nie ohne Sack aus dem Haus. Und brachte schon mal eine halbe Sau mit wobei das Blut aus dem Sack lief. Soviel von den Erzählungen meiner Mutter.
Überhaupt habe ich sie nie Salat oder Gesundes essen sehen, sie konnte gut Backen und liebte Gebäck, Weißbrot, gekochten Schinken und Dosenspargel.
In meiner Kindheit fuhren wir etwa 2x im Jahr zu Hurler (heute Metro) in der Leopoldstrasse.
Dort kauften wir Berge von eben Dosenspargel, Salami für meinen Großvater, flaschenweise Pommery Champagner, Fischkonserven wie Gabelröllchen, Räucherfische wie Aal und anderes woran mir die Erinnerung fehlt.
Oft passen wir kaum mehr in den Wagen.
Für mich macht sie immer Rohrnudeln und eben Blumenkohl mit Semmelbrösel.
Und den gab es heute.

Die Vorliebe für Fischkonserven ist mit bis heute geblieben und gelegentlich kaufe ich mir eine Pommery Gedächtnisflasche.

Blumenkohl mit gerösteten Semmelbröseln
Blumenkohl mit gerösteten Semmelbröseln

Rezept für 2 Personen

Blumenkohl mit Semmelbrösel

Blumenkohl mit SemmelbröselZutaten:

1 Blumenkohl
Semmelbrösel
100 Gramm Butter
Salz

Blumenkohl von Blättern befreien und den Strunk abschneiden.
Rohr auf 150 Grad vorheizen.
Strunk kreuzweise einschneiden, in kochendes Salzwasser legen und je nach Größe ca. 15-20 Minuten kochen.
Per Stichprobe prüfen ob der Blumenkohl fertig ist, aus dem Wasser heben und auf ein Teller geben. Butterflocken darüber verteilen und ins Rohr zum Warmhalten geben.
In einer Pfanne die restliche Butter schmelzen, Semmelbrösel zugeben und goldbraun rösten.
Über den Blumenkohl streuen und heiß servieren.

Das folgende Rezept stammt aus dem Taschenkalender, klingt zu durchgekocht aber wer weiß wie es schmeckt.

Gebackener Blumenkohl aus dem Taschenkalender
Gebackener Blumenkohl

Rezept

9 Kommentare

  • 1 Monat ago

    Wie alt ist deine Oma geworden mit ihrer „ungesunden“ Kost? Ich werde heute genau so einen Blumenkohl machen, kenne das auch aus der Kindheit.

  • 3 Jahren ago

    Genau so habe ich den Blumenkohl jahrelang gegessen. Manchmal kamen zu den Semmelbrösel noch Petersilie, ein anderes mal klein geschnittene hart gekochte Eier.
    Aber muffig? Nein, das kann man zu Blumenkohl nun wirklich nicht sagen. Inzwischen bereite ich ihn auf unterschiedlichste Art zu: Ungarisch 1. die Röschen werden paniert und ausgebacken und mit einer Sauce tatar serviert oder 2. als vegetarisches Pörkölt. Auf Deutsch hieße das wohl Blumenkohlgulasch. Das muss ich mal verbloggen. Ferner indisch als Pokara oder gefüllt mir zerdrückten weichen Kartoffeln und frischen Erbsen. Neben vielen anderen Arten liebe ich ihn auf „Appenzeller Art“. Halb garen, mit dem Stiel vom Kochlöffel löcher hineinstoßen und Stängelchen vom Appenzeller Käse hineindrücken. Dann das Ganze mit einer Kräuterpanade überziehen und im Backofen garen.

    • Petra
      3 Jahren ago

      Das mit der Sauce Tatar und den gebackenen Röschen ist natürlich toll, Käse klingt auch sehr gut, ich mag Appenzeller sehr gerne!

  • Jovo40
    5 Jahren ago

    Der Blumenkohl so angerichtet schmeckt uns besonders gut !

  • Semperoni
    6 Jahren ago

    Wird auch „Blumenkohl polnisch“ genannt.

    • hotte
      4 Jahren ago

      da kommen noch hartgekochte eier hinzu – kleingeschnitten im eierschneider einmal quer und einmal längs

      • Petra
        4 Jahren ago

        Woher kommt diese Variante? Probiere ich aus, beim nächsten Blumenkohl. LG Petra

  • Petra
    7 Jahren ago

    Mit dem Blumenkohl wurde ja schon viel probiert, etwa wie in dünnen Scheiben geschnitten und gebraten.
    Hat alles nichts geholfen, ich mag ihn wie Du auch nur mit Brösel.

  • corinna
    7 Jahren ago

    Lustig, zwei Erinnerungen, die ich teile. Ich mochte bis in meine späte Teenagerzeit Spargel aus dem Glas lieber als frischen. Den frischen hab ich anfangs gar nicht gegessen, weil ich so enttäuscht war von dem Geschmack. Und Blumenkohl mit Brösel gab es bei uns auch. Ich finde, es ist die einzige Art, wie man dieses muffige Gemüse überhaupt essen kann.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: