Oltre – Bologna





Nahe dem Mercato delle Erbe liegt etwas versteckt in einer Seitenstrasse das Oltre.
Auffällig ist gleich die mit hunderten von Stickern beklebte Türe, die noch aus den
80/90.iger Jahren stammen.
Drinnen ist es sofort gemütlich, die Beleuchtung gedämpft, die Einrichtung chic aus den
60.ger Jahren.

Daniele Bendanti kann auf feine und internationale Stationen in seinem Lebenslauf zurückblicken.
Die Speisekarte des Oltre ist klein, für uns war aber ein Menü mit traditionellen Ikonen
bestellt worden:
Tortellini in brodo, Rigatoni al ragú bianco, Cotoletta Bolognese.
Die aber auch sonst auf der Karte stehen.

Denn die Gerichte des „Oltre“ folgen der Tradition der Emilia-Romagna, sie kommen
auch sehr klassisch auf den Teller.
Wobei sie eine dezente Modernisierung erfahren haben, die sichtbar
und selbstverständlich zu schmecken ist.
Aber die Tradition nicht verfälscht, im Gegenteil.
Ich war einige Jahre nicht in Bologna, fühlte mich aber bei jedem Teller
sofort dort wieder angekommen.
Die Vorspeise war besonders interessant: ein locker-feiner Brotflan
aus Weißbrot mit Ragout und Parmesan.
Das will ich unbedingt kochen, vielleicht gibt es ein Rezept bei Artusi.
Den Abschluss machte das feine Schokoküchlein, was es vor einigen Jahren plötzlich
überall gab, dann wurde es unmodern.
Hier war es wieder ganz wunderbar nach den deftigen Fleisch-und Nudelgerichten.

Die Weinbegleitung passte auch ganz hervorragend zum Menü, der grandiose
Radice Cantina Paltrinieri, der erfrischende Orangewine Gradizollo – Le Anfore und er Lambrusco di Sorbara DOC.
Alles im Sinne „pulisce la gola“, perfekt um die Fette am Gaumen abzuziehen
und um zu erfrischen.

Daniele Bendanti scheint berühmt für die Zubereitung eines Taubengerichtes
zu sein, worüber ich im Corriere di Bologna gelesen habe.
Fände ich auch ungemein interessant, wer weiß, beim nächsten Mal?
Die Küche orientiert sich an den Jahreszeiten, die Produkte sind regional.
Unbedingt empfehlenswert!

Oltre

1 Kommentar

  • Andrea
    4 Monaten ago

    Hallo Petra,

    finde vor allem die authentischen Gerichte und die Tischausleuchtung perfekt ohne das es ungemütlich wirkt. Kann es überhaupt nicht leiden wenn ich das Gefühl habe eine Kopflampe aus dem Baumarkt aufsetzen zu müssen, damit ich mein bestelltes Essen richtig sehen kann. Ich mag da vielleicht etwas sonderbar sein, ist dann aber eben so. Also wirklich perfekt gelöst.

    Gruss an alle
    Andrea

Einen Kommentar abgeben

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: