Portland London

Great Portland Street
Great Portland Street

Heute fiel mir beim Durchsehen meiner Fotos auf, wie lange meine letzte Londonreise nun schon her ist.
Inzwischen ist auch die so sehenswerte Ausstellung Alexander McQueen Savage
Beauty
seit einigen Tagen vorbei, aber es bleibt noch genug, worüber es sich zu berichten lohnt.

Beginnen möchte ich heute mit einer Restaurant-Empfehlung, dem in Fitzrovia gelegenen, nicht weit vom Regent’s Park entfernten Portland.
Die Betreiber mit einer Historie von London’s Quality Chop House und 10 Greek Street, Koch Merlin Labron-Johnson stammt aus Devon und arbeitete unter anderem
2 Jahre im mit einem Michelin-Sterne dekorierten Restaurant „In the Wulf“ in Heuvelland / Belgien.
Eröffnet wurde das Portland im Januar diesen Jahres.

Die Karte besteht aus verschiedenen Gerichten, hier kann kombiniert werden:
Vorspeisen (zwischen 5-7£) bestehen meist aus feinen, kleinen Häppchen, die Hauptgänge (keiner über 20 £) fallen um einiges größer aus.
Nach dem Desserts (zwischen 5-7£) waren wir jedenfalls perfekt gesättigt.

Wie gehabt würde ich wieder 3 verschiedene Vorspeisen bestellen, denn ich hätte keine missen wollen: die frische Auster mit Buttermilch und etwas Olivenöl, die knusprige Schweinepraline mit Kimchi-Mayonnaise und die fleischigen Miesmuscheln in schaumiger Muschelsoße mit blanchierten, süßlichen französischen Zwiebeln.
Bodo traf fast die gleiche Wahl, bestellte aber statt der Schweinepraline das Tatar mit Radicchio.
Nicht zu vergessen das selbst gebackene Brot zu Beginn mit schaumiger Butternocke und getrocknetem, geriebenen Rinderherz.

Mein Hauptgang, pochierter, butterzarter Kabeljau mit Enoki-Pilzen in Butter-Lauchsoße war grandios, wie auch Bodo’s rosa gebratener Hirsch mit Wurzelgemüse und einer in Rinderfett frittierten Kartoffel-Millefeuille.
Toll auch das Dessert, eine Zitronentarte mit einem gebackenen Machta-Stäbchen, etwas Machtapulver und Sauerrahmeis.

Die Einrichtung ist chic, es sitzt sich gemütlich bedient vom freundlichen Service.
Und weil alles so großartig aussah kamen wir gleich mit dem Nachbartisch ins Gespräch.
Ein schönes Mittagessen nach unserem Museumsbesuch.

Speise- und Weinkarte wechseln täglich, unbedingt reservieren:

Portland Restaurant

Brot, Butter und geriebenes Herz
Brot, Butter und geriebenes Herz
Muscheln in leichtem Zwiebelschaum
Muscheln in leichtem Zwiebelschaum
Auster mit Buttermilch und Olivenöl
Auster mit Buttermilch und Olivenöl
Schweinekopf-Praline kroß frittiert
Schweinekopf-Praline kroß frittiert
Tatar mit Radicchio
Tatar mit Radicchio
mein Hauptgang: Kabeljau mit Enokipilzen
mein Hauptgang: Kabeljau mit Enokipilzen
Bodo's Hauptgang: verschiedene Stücke vom Hirsch
Bodo’s Hauptgang: Hirsch mit Wurzelgemüse
mit knuspriger Kartoffelbeilage
mit knuspriger Kartoffelbeilage
Zitronentarte mit Machta
zum Abschluß: Zitronentarte mit Machta
ein kaffee vor dem Gang ins Museum
zum Abschluss ein Kaffee
denn auch im Lokal war die Mittagszeit um
im Lokal war die Mittagszeit um

Alexander McQueen: Savage Beauty
Alexander McQueen: Savage Beauty
hinterher noch ins Museums-Restaurant
hinterher noch ins Museums-Restaurant
und über den Hof noch in die anderen Abteilungen
und über den Hof noch in die anderen Abteilungen
zu den Dacre Beasts
über die Treppen zu den Dacre Beasts
zum Petticoat anprobieren
zum Petticoat anprobieren
oder Krawatten binden
oder Krawatten binden

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: