Hecht mit Schalotten und Crème fraîche nach Wolfram Siebeck

Dieses Gericht habe ich zuletzt vor Jahren nach einem Rezept von Wolfram Siebeck gekocht.
Nur weiß ich leider nicht mehr, wo es stand, in einem Kochbuch oder in einem Heft, ich habe keine Ahnung mehr und nichts mehr dazu gefunden.
So musste ich es aus dem Gedächtnis hervorholen, wobei es da eigentlich nicht viel gab, so einfach war es: Weißwein, Schalotten und viel Crème fraîche.
Und natürlich braucht es einen Hecht.

Unser Freund Michel hat einen befreundeten Fischer, der in den letzten Monaten oft großartige Fische für uns angelte.
So auch diesen 2,5 Kilo Hecht.

Und es war gut wie damals, wie Siebeck schrieb: keine Angst vor der Menge an Crème fraîche. Es wird kein Löffelchen Soße übrig bleiben, was tatsächlich immer stimmte!


Hecht mit Schalotten und Crème fraîche nach Wolfram Siebeck
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
6 Portionen 10 Minuten
Kochzeit
1,5 Stunden
Portionen Vorbereitung
6 Portionen 10 Minuten
Kochzeit
1,5 Stunden
Hecht mit Schalotten und Crème fraîche nach Wolfram Siebeck
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
6 Portionen 10 Minuten
Kochzeit
1,5 Stunden
Portionen Vorbereitung
6 Portionen 10 Minuten
Kochzeit
1,5 Stunden
Zutaten
  • 2,5 KG Hecht ganzer Fisch
  • 2 Becher Creme fraîche
  • 0,2 Liter Riesling
  • 2 EL Essig
  • 1 TL Salz
  • 10 Stück Schalotten
Portionen: Portionen
Anleitungen
  1. Hecht waschen und mit Küchenkrepp abtrocknen. Hecht in eine nicht zu große Bratform legen, mit Essig besprenkeln und 20 Minuten stehen lassen. Rohr auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Schalotten schälen und in feine Würfel schneiden. Crème fraîche cremig verrühren und bis zum Kopf auf dem Fisch verteilen. Die Schalottenwürfel auflegen und den Wein in die Reine gießen. Reine ins Rohr schieben und Fisch 1,5 Stunden garen. An der dicksten Stelle des Fisches oben versuchen, ob sich das Fleisch von der Gräte löst, dann ist der Fisch fertig. Fleisch von der Gräte lösen und mit der Soße und Salzkartoffeln servieren.
Dieses Rezept teilen

Rezept

1 Kommentar

  • Wolfgang
    2 Monaten ago

    Ein sehr schönes Gericht.
    In Baden bzw. Elsass mit Speck und Dill / Gartenkräuter recht häufig als badisch oder elsässisch mit Hecht aber auch Zander und Spätzle serviert..
    Gute Idee muss mich mal wieder um frischen Hecht kümmern !

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge