Sardine escabeche

Nach 24 Stunden servieren
Nach 24 Stunden servieren

Ähnlich den venezianischen „Sarde in saor“ werden die spanischen „Sardine escabeche“ zubereitet.
Als Escabeche wird eine Art zu Marinieren bezeichnet, wofür ein Sud aus Weißwein, Essig und Olivenöl unter Zugabe von Gemüse, Kräutern und Gewürzen gekocht wird.
Eingelegt kann von Pilzen, bis zu Gemüse, Fisch, Schalentiere und Fleisch nahezu alles. Nur die Zeit in der Marinade verändert sich je nach Ware.

Die dünnen Sardinen ziehen in 24 Stunden durch, Hühnchen, Hase oder Schwein braucht mindestens 2 Tage um den Geschmack anzunehmen.

Eigentlich als Konservierungsmethode gedacht kann die Escabeche über eine Woche im Kühlschrank aufbewahrt werden.
Praktisch für Partys oder Einladungen, da hier verschieden Tapas gut vorbereitet werden können.

Bei den Sardinen ist zu bedenken, dass sie beim Anbraten einen intensiven Fischgeruch in der Wohnung verbreiten, was hier im Winter mit dem Lüften problematisch werden kann.
Also eher ein Gericht für den Sommer, und da man hinterher auch nach Bratfisch riecht am besten nach der Zubereitung in die Wanne gehen und Haare waschen.

Aber ich liebe ich Sardinen, weshalb ich das alles gerne in kauf nehme, vom Ausnehmen angefangen bis zum Hände mit Zitronensaft und Joghurt schrubben.

 

Die Sardinen ausnehmen
Die Sardinen ausnehmen
filettieren
filettieren
einseitig stäuben
einseitig stäuben
und ebenso auf der Hautseite anbraten
und ebenso auf der Hautseite anbraten
Knoblauch, Zwiebeln, karotten, Chili, Thymian und Lorbeerblatt
Knoblauch, Zwiebeln, Karotten, Chili, Thymian und Lorbeerblatt
anschwitzen
anschwitzen
und aufgießen
und aufgießen
Antipasti

Rezept

Rezept für vier Personen

Sardine escabeche

  • 500 Gramm frische Sardinen
  • 2 Karotten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 blaue Zwiebel
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 frische Chilischote
  • einige Zweige Thymian
  • einige Safranfäden
  • Mehl
  • 1/2 Tasse Olivenöl
  • 1 Tasse Weißwein  (Trebbiano, Blanc de Blancs)
  • 1/2 Tasse milder Weißweinessig
  • Salz
 
  1. Sardinen waschen, Schuppen entfernen, am Bauch aufschneiden und ausnehmen
  2. Köpfe abschneiden, aufklappen und die Gräte entfernen
  3. Waschen und auf Küchenkrepp legen
  4. Die Filets mit der Hautseite nach oben auf eine Platte legen und mit Mehl bestäuben
  5. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, überschüssiges Mehl abklopfen und die Sardinen nur auf der Hautseite ca. 2 Minuten braten. Die Sardinen müssen nicht durch sein, sie garen im Sud fertig
  6. Auf Küchenkrepp entfetten
  7. Für den Sud die Karotten schälen und in Scheiben hobeln
  8. Zwiebel in Ringe, Knoblauch und Chili in Scheiben schneiden
  9. Das Olivenöl in einen Topf geben und Karotten, Chili, Knoblauch, Zwiebel und Kräuter angehen lassen
  10. Wein und Essig aufgießen, den Safran zugeben und salzen
  11. Ca. 20 Minuten köcheln lassen
  12. Die Sardinen in eine nicht zu breite Schale schichten und mit dem Sud übergießen
  13. 24 Stunden ziehen lassen
 

2 Kommentare

  • Andreas Frank
    4 Jahren ago

    Herrlich! Erinnert mich ungemein an die Art, wie Muttern Bratheringe eingelegt hat. Fast dein Rezept, allerdings ohne Safran und Chili (dafür mit schwarzer Pfeffer, Senfkörnern und Wacholderbeeren) und natürlich mit „grünem“, also frischem Hering (https://de.wikipedia.org/wiki/Grüner_Hering).

    • Petra
      4 Jahren ago

      Heringe ist großartig, schade eigentlich, dass man hier einfacher Sardinen bekommt. Makrelen finde ich auch öfter, aber keine Heringe….
      Aber bei der nächsten Gelegenheit denke ich an Euch. Liebe Grüße Petra

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: