Soleier und hot cross buns

Osterfrühstück
Osterfrühstück

Aus London hat mir Bodo traditionelle hot cross buns mitgebracht.
Aus Heston Blumenthal’s Linie für Waitrose.

Den ersten bun habe ich leider etwas ohne Verstand gegessen, heißt, ich war neugierig und habe ihn nicht im Ofen warm gemacht. Wo er aber schön kross wird und sich durch die Wärme die Aromen noch besser entfalten können. Dabei war der kalte bun schon sehr gut.
Speziell daran waren die in Earl Grey eingelegten Früchte und Mandarinenzesten.

Was ich mir zum Experimentieren merken will, denn ich liebe Earl Grey, im Gegensatz zu Bodo, der ihn hasst. Aber auch er war völlig begeistert von Heston’s buns.

Die Soleier sind auch gelungen, schmeckten sehr gut mit scharfen Senf, Olivenöl und einem Spritzer Essig.
Beides zusammen ergab das heutige Osterfrühstück, auch wenn es in England keine Soleier zu den buns gibt und die eigentlich zum Karfreitag gehören. Passte aber wunderbar zusammen.

Danach habe ich mich an den Schinken in Brotteig gemacht, wovon ich Morgen erzähle.

Soleier aus der Lake nehmen und waschen
Soleier aus der Lake nehmen und waschen

Etwas mehr Senf hätte nicht geschadet
Etwas mehr Senf hätte nicht geschadet

Heston Blumenthal's
Heston Blumenthal's
hot cross buns
hot cross buns
unbedingt im Ofen warm machen
unbedingt im Ofen warm machen

1 Kommentar

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: