Tomatentarte mit Parmesanboden

Bei der gestrigen Quiche bin ich nicht auf den Mürbeteig eingegangen.
Was ich hier heute nachholen möchte.

Das Rezept stammt von Paul Bocuse, der in seinem von mir sehr geliebten Kochbuch „Die neue Küche“ verschiedene Mischungen angibt.
Ob für süße oder salzige Teige ist allen ist gemeinsam, dass sie mehr Butter enthalten.

Was dem gebackenen Boden etwas blätterteigartiges gibt.

Die Tarte enthält weniger Eier als die Quiche, weshalb sie etwas flacher bleibt und die Tomaten nur bedeckt.

Schmeckt auch kalt sehr sehr gut.

Rezept

Rezept für vier Personen

Tomatentarte mit Parmesanboden

Parmesanboden
  • 200 Gramm Mehl
  • 150 Gramm Butter
  • 1 Ei
  • 5 Gramm Salz
  • 50 Gramm Parmesan
  • 1 Schuß Wasser
  1. Mehl auf der Arbeitsfläche als Haufen aussieben.
  2. In die Mitte eine Mulde drücken.
  3. Ei, Salz, Wasser und Butter in die Mulde geben.
  4. Ei, Salz und Wasser mischen, dann mit dem Mehl vermischen.
  5. Parmesan zugeben und den Teig grob vermischt zu einer Kugel formen.
  Bocuse unterscheidet zwischen kneten und durchwalken, wobei der Teig beim kneten zu elastisch werden würde und sich beim Backen zusammenzieht. Von der Teigkugel Stücke nehmen und mit dem Handballen durchwalken. Am Ende alle gewalkten Teilstücke wieder zu einer Kugel formen und den Vorgang wiederholen.Am Ende alles zu einer Kugel drücken und mindestens1 Stunde, am besten über Nacht, im Kühlschrank ruhen lassen. Teig auf einer bemehlten Fläche dünn auswalken und in die Form drücken. Den Teig in der Form mit einer Gabel anstecken und 10 Minuten im auf 180 Grad vorgeheizten Rohr blindbacken.  
  • 150 Gramm Sahne
  • 250 Ricotta oder Quark
  • 50 Gramm geriebenen Käse
  • 50 Gramm Parmesan
  • 2 Rosmarinzweige
  • 2 Eier
  • 250 Gramm Cocktailtomaten
 
  1. Sahne, Eier, Käse und Quark (oder Ricotta) in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen durchrühren.
  2. Rosmarin kleinschneiden. Tomaten halbieren oder je nach Tomatengröße in dickere Scheiben schneiden.
  3. Den Parmesanboden damit belegen und die Füllung darüber giessen.
  4. Mit dem Rosmarin bestreuen und bei 180 Grad 45 Minuten backen.
  5. Wird die Oberfläche zu dunkel ab der Hälfte der Backzeit mit Alufolie bedecken und 10 Minuten vor Ende der Backzeit wieder abdecken.

2 Kommentare

  • Sinnes freuden
    5 Jahren ago

    Ein tolles Rezept. Das musste ich gleich nachbacken.

    • Petra
      5 Jahren ago

      Wie hat es geschmeckt? LG Petra

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: