Weißwurstnockerl

Klare Brühe vom Ochsenschwanz mit Weißwurstnockerl
Klare Brühe vom Ochsenschwanz mit Weißwurstnockerl

Die Idee, Weißwürste in der Suppe zu essen, stammt vom Wirt Xaver Maier, der zu Zeiten meiner Kindheit Wirt vom Lokal „Kaiser Friedrich“ in der Hohenzollernstrasse war. An Weihnachten kochte er eine sehr fette Hühnerbrühe, tat Suppennudeln hinein und Scheiben von gehäuteten, separat heiß gemachten, Weißwürsten.
Meine Mutter übernahm das Rezept und es gab die Suppe bei uns jahrzehntelang an Weihnachten.
So kam ich bei Metzger Schnitzer’s ungebrühten Weißwürsten auf die Idee, das Brät der Würste für Nockerl zu verwenden. Im Prinzip ist das rohe Wurstbrät ja nichts anderes als Kalbsbrät, nur schon gewürzt und mit Petersilie. Eigentlich noch praktischer, denn man braucht an sich nichts mehr zu machen, als Nockerl formen und separat in etwas Brühe und Wasser (oder mit einem Brühwürfel) kochen. Dann in die heiße Suppe einlegen, bei mir kamen sie in die klare Ochsenschwanzsuppe.
Wie bei Kalbsbrät habe ich etwas Eigelb (auf zwei Würste ein Halbes) zugegeben und mit Muskat gewürzt. Nicht salzen, die fertigen Wüste sind gewürzt genug.
Weißwurstbrät aus dem Darm drücken
Weißwurstbrät aus dem Darm drücken

Mit einem halben Eigelb
Mit einem halben Eigelb
mit einer Gabel vermischen
mit einer Gabel vermischen

Nocken formen und separat kochen
Nocken formen und separat kochen

Einen Kommentar abgeben

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

ähnliche Einträge