Rezept

Ein Kochkurs bei Hans Haas

Paula Bosch kam auch zum Kurs

Es war schon mein dritter Kochkurs bei Hans Haas.

Und es war schon mein dritter Kochkurs bei Hans Haas.
Ende des Jahres hört Hans Haas ja im Tantris auf und die Kochschule schließt dann ebenfalls.
Die Kurse sind auf Monate im Voraus ausgebucht und in Zeiten von Corona wird man sehen, was kommt.
Aber falls im Herbst noch irgendwie ein Platz frei werden sollte möchte ich unbedingt nachmal kommen.

Gekocht wird ein bodenstädig-elegantes Menü, jeder bekommt genug zu tun und wer möchte darf alles ausprobieren: Hühner zerlegen, Fische filetieren, Gemüse schneiden oder beim Anrichten helfen.
Hans Haas erklärt unermüdlich, unterstützt von seiner Frau Ines, die eindeckt und die Weinbegleitung betreut.
Und vom fleißigen Patrik, der aus dem Tantris mitkommt.

Zu Beginn gibt es Butterbrezen bis es mittags die feinen mit Tatar  und Meerrettich-Creme gefüllten Hörnchen gibt. Gearbeitet wird von 9:00 bis 17:00, dazwischen isst man die gemeinsam gekochten Gänge.

Ich finde die kleinen Tricks immer sensationell: Gurken für den Kartoffelsalat blanchieren, was das Aussuppen der Gurken verhindert, Zwiebeln blanchieren statt in Butter glasig anschwitzen ist im Salat auch besser, sie bleiben so knackiger.

Die Auberginen für die Sardinenfüllung kamen mit den Tomaten ohne viel Öl ins Rohr, statt dessen werden sie mit etwas Wasser, Kräutern und nur einem Schuß Olivenöl mit Alufolie abgedeckt im Ofen längere Zeit gedämpft.

Auch Tomatenschalen finden noch Verwendung, im Ofen nebenbei getrocknet können sie fein gemahlen zu einem Würz-Salz vermischt werden.

Am Ende des Tages bekommt jeder noch die Rezepte, ein Diplom zum Aufhängen und ein Glas handgemachte Marillenmarmelade.
Glücklich aber völlig erledigt gehen wir nach Hause, aber Hans Haas und Patrick treten dann noch im Tantris in der Küche an.

Die von Ines Haas fein abgestimmte Weinbegleitung.

Ich bin Petra Hammerstein, zwischen den Mahlzeiten führe ich unseren Fami­lien­betrieb, das Antiquariat Hans Hammer­stein in der Mün­chener Türkenstrasse. Mein Interesse gilt dem Essen und vom Mut anderer möchte ich erfahren.