Datschi backen mit Martin Schönleben

Ich habe hier selbst vor einigen Jahren ein Datschirezept eingestellt,
nur seither keinen Datschi mehr gebacken.
In diesem Jahr waren die Zwetschgen früh reif, Freude brachten
einen kleinen Eimer Zwetschgen vom Land mit, die gleich verarbeitet wurden.
Der erste Datschi war der glutenfreie.
Der zweite klassisch mit Hefeteigboden.

Weil mein Datschirezept schon einige Zeit her ist, habe ich meines erst
einmal mit anderen verglichen.
Mache ich oft, vielleicht gibt es etwas neues zu entdecken, oder etwas,
woran ich nie gedacht hätte.
Dabei stieß ich auf Martin Schönleben’s Rezept „Zwetschgenkuchen für Oskar Lafontaine“.

Martin kenne ich schon lange, aus den Anfängen unserer Blogs.
Und er ist nach den ganzen Jahren immer noch emsig am Bloggen, seine Rezepte,
sein Wissen und seine Bezüge sind immer eine Inspiration.

Ich war ganz erstaunt, dass der Meister beim Hefeteig für Lafontaine’s Datschi
ganz einfach vorgeht, wie ich: Alles zusammen in eine Schüssel geben
und zu einem Teig verarbeiten. Also kein Vorteig ect.

Der Datschi war super, ich hatte nur eine schmale Tarteform gebacken
und kein ganzes Blech.
Aus dem Rest des Teig’s wurden Zwetschgennudel.
Einfach Rohrnudeln mit einer Zwetschge drin gebacken:
Bräter mit viel Butter ausfetten.
Aus dem Teig Kugeln formen, in der Handfläche flach drücken und
die entkernte Zwetschge mittig auflegen.
Teig nach oben verschließen und wieder zu einer Kugel drehen.
So alle Rohrnudeln formen, in die Reine einlegen und abgedeckt nochmals
ca. 30 Minuten gehen lassen.
Im vorgeheizten Rohr bei 200 Grad ca. 30 Minuten backen.
Rohrnudeln aus dem Rohr hohlen, stürzen und heiß kräftig zuckern.

Eben ist Martin’s neues Buch erschienen, Heimat – Das Backbuch.
Mir gefällt es besonders gut, warum? Darüber schreibe ich morgen.

Café Schönleben
Lagerstraße 25a
82178 Puchheim

Telefon 089/801656
Fax 089/8002746
E-mail: mail@cafeschoenleben.de

Erschienene Bücher

Heimat – Das Backbuch

Mini Törtchen


Datschi backen mit Martin Schönleben
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
8 Stücke 20 Minuten
Kochzeit Wartezeit
45 Minuten 80 Minuten
Portionen Vorbereitung
8 Stücke 20 Minuten
Kochzeit Wartezeit
45 Minuten 80 Minuten
Datschi backen mit Martin Schönleben
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
8 Stücke 20 Minuten
Kochzeit Wartezeit
45 Minuten 80 Minuten
Portionen Vorbereitung
8 Stücke 20 Minuten
Kochzeit Wartezeit
45 Minuten 80 Minuten
Zutaten
  • 1,4 Kilo Zwetschgen
  • 500 Gramm Weizenmehl
  • 70 Gramm Zucker
  • 200 ml Milch
  • 2 Stück Eigelb
  • 1 Stück EI
  • 30 Gramm Hefe
  • 7 Gramm Salz
  • Zucker zum Bestreuen
  • Zimt zum Bestreuen
  • Aprikosenmarmelade zum Bestreichen
Portionen: Stücke
Anleitungen
  1. Alles Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und zu einem Teig verarbeiten.
  2. Teig mit etwas Mehl besteuben und abgedeckt ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
  3. Ofen auf 200 Grad vorheizen.
  4. Zwetschgen waschen, abtrocknen und vorbereiten: längs einschneiden, aufklappen und entkernen. Die aufgeklappten Hälften nochmals längs einschneiden, aber nicht durchschneiden.
  5. Teig aus der Schüssel nehmen und etwas kneten, dann ausrollen.
  6. Mit den Zwetschen schuppenförmig belegen, dann den Teig nochmals ca. 10 Minuten gehen lassen.
  7. Blech in den Ofen schieben und ca. 40 Minuten backen.
  8. Datschi aus dem Ofen holen und noch heiß mit Zimt und Zucker bestreuen. Anschließend mit Aprikosenmarmelade bestreichen.
Dieses Rezept teilen

Rezept

2 Kommentare

  • Andrea
    6 Tagen ago

    Hallo Petra,

    dieses Rezept werde ich gern mal ausprobieren, das mit der Aprikosenmarmelade nach dem Backen kannte ich auch noch nicht. Bei Marmeladen bin ich eher eine richtige Rote (Erdbeer oder Himbeer). Mein Mann und seine Arbeitskollegen sind ja immer dankbare Abnehmer, so kann ich sozusagen zügellos backen ohne dass es auf meinen Hüften landet, perfekt.

    Lieben Gruß vom Herd

    Nun beginnt ja auch die Apfelernte, somit backe ich meinen Klassiker, einen Apfelkuchen mit Mürbeteigboden, Rahmguß , Rumrosinen und Streusseltopping. Geht in der Springform oder auch auf dem Backblech.

    • 1 Tag ago

      Ich kannte das auch nicht, macht den Datschi aber saftig.
      Abnehmer hätte ich auch, die halten sich aber leider auch zurück..
      Sonst würde ich auch mehr backen, was mir mittlerweile Spaß macht (früher nicht).
      Das Backbuch von Martin ist wirklich schön, da gibt’s hier sicher noch mehr draus!
      Liebe Grüße
      Petra

Einen Kommentar abgeben

ähnliche Einträge