Blogevent, Essen zuhause

Blogevent August – Apicius

Foro Trajano

Foro Trajano


Denn Dank Apicius musste Trajan auf Feldzügen nicht auf auf seine Lieblingsspeise verzichten:
Apicius hatte eine Methode zur Konservieren von Austern erfunden.

Ob sich das Kochbuch „De re coquinaria“ – „Über die Kochkunst“ von Marcus Gavius Apicius tatsächlich heute noch zum Kochen eignet?
Das gilt es herauszufinden bei diesem Blogevent.

Denn ohne das römische Kochbuch des Apicius müsste die Eventreihe ohne das älterste erhaltene römische Kochbuch auskommen.
Ob daran im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Autoren noch etwas zugefügt haben oder es sich um eine sehr alte Rezeptesammlung handelt, die Entstehung ist nicht vollständig geklärt.
Erhalten ist nur eine karolingische Handschriften aus dem 9. Jahrhundert.
Marcus Gavius Apicius lebe ca. 25 v. Chr. – 42 n. Chr. unter Kaiser Tiberius.
Plinius der Ältere beschreibt ihn als Luxusmenschen und Prasser, der auf die Idee kam, Schweine mit Feigen zu mästen, um den Geschmack ihrer Leber zu verfeinern. Das Wort Fegato soll daher von ficus abstammen.
Auch aß Apicius mit Vorliebe Flamingozungen und Athenaios berichtet im Gelehrtengastmahl, dass Apiciusan an der Küste in Minturno (Latinum) lebte.
Diese Küste war berühmt für seine großartigen Krebse. Als Apicius hörte, dass in Afrika noch größere und bessere Exemplare zu haben wären, machte er sich auf die beschwerliche Reise übers Meer.
Dort angekommen brachten die Fischer ihre schönsten Exemplare zu Apicius’ Schiff, worauf Apicius fragte, ob es nicht noch größere gäbe.
Das wurde verneint und Apicius machte kehrt ohne einen Fuß auf’s Land gesetzt zu haben.
Nach Seneca beging er Selbstmord, Gift war die Wahl, obwohl nicht pleite wären ihm für den Rest des Lebens „nur“ noch 10 Millionen Sesterzen geblieben, nachdem er 100 Millionen für Küche und Keller verschwendet hatte.
Für 1 Sesterze war damals eine einfache Malzeit und ein 1/2 Liter Wein erhältlich, ein Legionär verdiente 2 1/2 Sesterzen.

Zum Kochbuch ist zu sagen, dass die Rezepte bei weitem nicht so exzentrisch sind wie ihr Verfasser.
Es finden sich auch keine konkreten Mengenangaben, sondern nur einfache Anleitungen. Die Universalwürze der Zeit bestand aus Garum, oder auch Liquamen genannt, die heute einfach durch asiatische Fischsoße ersetzt werden kann.
Einige Gewürze sind auch einfach nicht aufzutreiben, daher muss hier frei interpretiert oder weggelassen werden.

Hier sind Rezepte des Kochbuches auch auf Deutsch zu lesen, teils mit Kommentaren versehen.
imperiumromanum.com

Mich interessieren besonders die Frikadellen vom Tintenfisch.

 

 


Jeder kann mitmachen

Mit Blog oder Facebook-Seite, ohne Blog oder Facebook: Rezept mit einem Foto bitte per E-Mail einfach an mich schicken.

Während der Dauer des Events soll ein Rezept aus dem Kochbuch des jeweiligen Koch’s zubereitet werden, das fotografiert auf dem eigenem Blog oder Facebookseite veröffentlicht wird.
Bitte nur neue Rezepte und keine aus dem Archiv verwenden.

Banner auf dem eigenem Blog einbinden, Link zum Event-Aufruf setzen und den Link auch bitte an mich senden.

Zum Ende schreibe ich eine Zusammenfassung aller Beiträge und veröffentliche alle in einem Eintag auf meinem Blog.
Für die Zusammenfassung werden die zugehörigen Bilder mit Verweis auf das Copyright verwendet, hiermit ist der Einreichende einverstanden.

Einsendeschluß für das Apicius-Event ist der 31.08.2015 bis Mitternacht, die Zusammenfassung erscheint am 01.09.2015.
Am 02.09.2015 kommt der Aufruf zum nächsten Blogevent mit neuem Koch(buch).

Ich würde mich über Euere Teilname sehr freuen und bin gespannt!

 

 


Anzeigenauswahl

Zum Einbinden in Deinem Blog Kopierzeilen im grauen Kasten kopieren und in ein Text-Widget oder passender Stelle auf Deiner Seite/Facebook einfügen.

 

 

130px x 250px

 

Der Mut Anderer

 

 

130px x 250px

 

Der Mut Anderer

 

 

428px x 89px

 

Der Mut Anderer

 

 

428px x 89px

 

Der Mut Anderer

 

 

500px x 112px

 

Der Mut Anderer

 

 

500px x 112px

 

Der Mut Ander

 

 

 

 

Blogevent Essen zuhause
  1. Ich habe römisches Fischfrikassee mit Mostbrötchen und Melonensalat zubereitet.

    https://daslebenmussgelebtwerden.wordpress.com/2015/08/31/apicius-event-von-dermutanderer-de-fischfrikassee-mit-honigmelonensalat-und-mostbroetchen/

    Es war wirklich spannend und hat Spaß gemacht und daher freue ich mich auch schon auf das nächste Event. :)

  2. Pingback: Apicius Event von dermutanderer.de : Fischfrikassee mit Honigmelonensalat und Mostbrötchen | Das Leben muss gelebt werden

  3. Hallo Petra,

    bei der zweiten Runde deines tollen Blog-Events wollte ich gerne mit dabei sein und habe

    Pullus Verdanus nach Marcus Gavius Apicius – Verdanisches Huhn aus dem Römertopf mit weißer Sauce

    zubereitet und auf unserem Blog veröffentlicht.

    Hier der Link zum Rezept: http://www.mario-kaps.de/kochen-nach-historischen-kochbuechern-pullus-vardanus-nach-marcus-gavius-apicius-verdanisches-huhn-aus-dem-roemertopf-mit-weisser-sauce/

    Ich bin schon gespannt was Du im nächsten Monat für ein Kochbuch hast! Wenn sich da was findet und ich die nötige Zeit habe, dann wäre ich gerne wieder dabei!

    Viele Grüße
    Mario

  4. Pingback: Kochen nach historischen Kochbüchern: Pullus Vardanus nach Marcus Gavius Apicius – Verdanisches Huhn aus dem Römertopf mit weißer Sauce - Mario´s Fire Food & Fine Food

  5. das mit der Fischsauce war wirklich ausgesprochen lecker… die hatten’s drauf, die alten Römer.
    http://www.dinnerumacht.de/pullum-numidicum-oder-kochen-fuer-roemische-orgien/

    Und hier mein Pullum Numidicum.
    Liebe Grüße,
    Claudia

    • Petra

      Sieht fantastisch aus, schön, dass Du dabei bist! Liebe Grüße Petra

  6. Super, vielen Dank! Liebe Grüße Petra

  7. Ein passendes Rezept zu finden war leichter, als ich gedacht habe :-)

    http://www.bushcook.de/2015/08/altromisches-pfirsichkompott-nach.html

    • Petra

      Schön ist das, muss ich auch unbedingt nachkochen! Vielen Dank für’s Mitmachen und liebe Grüße
      Petra

Leave a comment

%d Bloggern gefällt das: