Miso. Rezepte. Kultur. Menschen. Ein Kochbuch von Claudia Zaltenbach



Meine Freundin Claudia Zaltenbach hat ein deutsches Standardwerk
über Miso geschrieben.
Ich möchte daher die Besprechung nicht unpersönlich halten, denn der wiederkommende Leser weiß, dass wir gelegentlich gemeinsam zu
kulinarischen Zielen reisen.

Und trotzdem sind wir sehr unterschiedlich: sie liebt Japan, ich China.
Für Sake interessieren wir uns dann beide wieder gleichermassen.
Unsere Kochstile sind völlig anders, aber das ist ja das nette.

Claudia begeistert sich seit Jahren für Miso und Japan, war immer wieder in
Asien unterwegs,um dort Wissen zu sammeln und um zu fotografieren.
Aus all dem gesammelten Material zum Thema Miso ist ihr Buch entstanden.

Ein Standardwerk, das von alltagstauglichen Rezepten bis zur Sterneküche
alles enthält.
Wie natürlich auch die Geschichte des Miso, eine ausführliche Warenkunde
über die verschiedenen Misosorten und deren Produktion in Japan,
Südkorea und Taiwan.

Das Vorwort hat Thomas A. Vilgis geschrieben.
Claudia konnte zwei sternedekorierte Gastköche für ihr Buchprojekt gewinnen: Tanja Grandits vom Restaurant Stucki, Basel und Tohru Nakamura von
Geisels Werneckhof.
Und genauso interessant: Wagyuzüchter und Kochbuchautor Ludwig Maurer
und Kudo Chiori vom Tegernsee, Chef der MIZU Sushi Bar-Bachmair-Weißach.
Sie alle haben ein Rezept beigesteuert, plus einem Interview zum Produkt Miso.

Denn Miso ist ja viel mehr als eine Suppe beim Japaner, wo auch schon die Unterschiede groß sind, da hier, je nach Restaurant, verschiedene Arten und Qualitäten auf den Tisch kommen.
Je heller die Paste ist, desto milder ist ihr Geschmack, je dunkler, umso
würziger wird alles.
Ähnlich der Sojasoße, beides ist fermentiert.
Im Buch befindet sich auch eine Anleitung zur Eigenproduktion, ein sehr
spannendes Projekt.
Zur Anschaffung: Asiamärkte bieten diverse Misosorten an, wer keinen
in der Nähe hat wird im Internet fündig.
Mit vier Sorten ist man gut ausgestattet, die im Kühlschrank lange halten.

Weisses Miso (mein liebstes Miso) habe ich immer zu Hause,
so hat sich mir Nasu Dengaku Miso Sesam geröstete Auberginen angeboten.
Mit Auberginen stehe ich immer auf Kriegsfuß, ich mag sie sehr, jedoch fehlt
mir jede Fantasie zu diesem Gemüse.
Hier bin ich immer dankbar für Anregungen.
Das Ergebnis war ganz wunderbar: würzig, cremig und etwas Knusper aus dem Ofen.

Die Rezepte sind vielseitig, viele Komponenten sind universell nutzbar,
wie bei „Schwarzwurzel mit Miso-Bechamel“.
Die Bechamel passt nicht nur zu Schwarzwurzeln, aber die Schwarzwurzeln
warten schon im Kühlschrank und werden das nächste Rezept sein,
welches ich umsetzten möchte.

Die Gelegenheit, Claudia kennenzulernen und einen Einblick in ihr Kochbuch zu gewinnen, würde sich am 09. Februar bieten, im Meatingraum in München bieten.
Serviert wird Claudia’s Miso-Dinner mit der Weinbegleitung von 225 Liter.
Ich bin da!

Claudia Zaltenbach
Miso. Rezepte. Kultur. Menschen.
Hädecke Verlag
Gebundene Ausgabe, 216 Seiten
ISBN: 978-3775007726
€ 29,00
Hädecke Verlag

Einen Kommentar abgeben

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

ähnliche Einträge