Kerbelsuppe

5. Mai 2012
Kommentare deaktiviert für Kerbelsuppe
Frischer Kerbel
Frischer Kerbel

Ich koche sehr gerne Kräutersuppen.
Gibt es Kerbel darf er nicht fehlen, wie auch der Sauerampfer.
Für mehr Volumen sorgt oft Spinat, Petersilie oder Radieschenkraut.

Viel zu selten aber mache ich eine reine Kerbelsuppe, die ohne weitere Kräuter einen besonders intensiven Geschmack hat.

Für die ich immer eine Brühe koche, nur mit Wasser und Sahne aufgegossen schmeckt die Suppe eben wässrig.
Ich binde sie meist nicht ab und nehme dafür genug Kerbel um sie dicht genug zu machen.
Falls aber doch verwende ich eine gekochte Kartoffel, drücke sie durch die Presse und rühre sie unter.
Eine rohe Kartoffel frisch hineingerieben muss zu lange kochen, was den Kräutersuppen nicht bekommt. Sie werden braun und verändern ihr Aroma.

Auch kam keine Einlage in die Suppe.
Gerne lege ich gelegentlich einige Scheiben rohen Lachs oder Lachsforelle oder ein pochiertes Wachtelei ein, das besonders paniert sehr gut in der Suppe schmeckt.

Brühe koche ich immer mehr, die ich dann anderweitig verwende.

 

Fleisch, Knochen und Gemüse
Fleisch, Knochen und Gemüse
Knoblauch
Knoblauch
Schalotten
Schalotten
Brühe kochen
Brühe kochen
Kerbel hacken
Kerbel hacken
mit Knoblauch und Schalotten anschwitzen
mit Knoblauch und Schalotten anschwitzen

Mit Brühe und Sahne aufgießen
Mit Brühe und Sahne aufgießen

Die fertige Kerbelsuppe
Die fertige Kerbelsuppe

Rezept

Rezept für zwei Personen

Kerbelsuppe

100 Gramm Kerbel 2 Schalotten 2 Zehen Knoblauch Brühe 1 Becher Sahne ca. 30 Gramm Butter, die Hälfte davon zum Montieren kalt stellen eventuell 1 gekochte Kartoffel zum Abbinden Salz Schalotte und Knoblauch kleinschneiden. Den Kerbel gut waschen, trocknen und fein schneiden. Dabei darauf achten, dass die Stiele fein wie Schnittlauch geschnitten werden. Die Hälfte der Butter bei niedriger Temperatur in einem Topf schmelzen, Knoblauch und Schalotten zugeben und farblos anschwitzen. Kerbel unterrühren und ebenfalls anschwitzen. Mit der heißen Brühe und der Sahne aufgießen und nicht zu lange kochen lassen. Der Kerbel sollte dabei aber etwas weich werden. Falls mit einer Kartoffel abgebunden wird diese nun durch die Presse drücken und unterrühren. Mit dem Pürierst kurz durchixen, mit der eiskalten Butter abbinden und abschmecken.

 

Für die Brühe

 

1 Karotte 1 Stück Lauch 1 Stück Sellerie 1 Zwiebel 1 Pastinake ein Stück Querrippe einige Krausknochen Pfefferkörner Das Gemüse putzen und kleinschneiden. Alle Zutaten in kalten Wasser aufsetzen, nur leicht salzen. 2 Stunden kochen, absieben und abschmecken.

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: