Wagyu Trip Tip Steak mit Rettichsalat

Am Ende unseres schönen Abends neulich bei der AEG Taste Academy in Nürnberg mit Lucki Maurer fand noch eine kleine Verlosung statt.
Nieten waren keine im Lostopf, zu gewinnen gab es für jeden von uns ein spezielles Fleischstück, das dem Motto „Nose to tail“ gerecht wird.
Also ein eher unpopuläres Stück, jedoch vom Wagyu und zugesendet von
Otto Gourmet.

Mein Gewinn bestand aus einem Wagyu-Bürgermeisterstück, das mir nach Terminabsprache gefroren zugeschickt wurde.

Grundsätzlich war meine Idee, das Bürgermeisterstück kurz zu braten oder zu grillen.
Wie bei der brasilianischen Picanha, dem Tafelspitz, oder der Maminha, dem Bürgermeisterstück.
Beim Churrasco werden die Fleischstücke eine 1/2 Stunde vor der Zubereitung gesalzen, das Salz wird erst kurz vor dem Grillen abgeklopft.
Was ich im letzten Sommer schon mit verschiedenen Steaks ausprobiert habe und was auch super funktioniert.

Bei meinen 4 schönen Wagyuscheiben hatte ich mich aber für Ofen in Kombination Pfanne für’s rückwärts braten entschieden, denn ich wollte mein feines Wagyu keinenfalls verhunzen.

Aufgetaut und ausgepackt auf Zimmertemperatur gebracht kam es für eine Stunde bei 60° in den Ofen.
Dann wurden die Bürgermeister-Steaks auf der sehr heißen Grillpfanne von beiden Seiten kurz ohne Fett angebraten, das Wagyu ist fettig genug und braucht nichts weiter.

Das Ergebnis: der Geschmack vom mit feinen Fettadern durchzogenem Bürgermeisterstück war umwerfend, das Fleisch perfekt rosé und butterzart.
Das will ich jetzt auch unbedingt nochmal auf dem Grill probieren, mit Chimichurri dazu.

Genauso gut aber passt der Rettichsalat mit Sauerrahm, der ist frisch und mehr braucht es auch nicht.

Rezept

ID, 'menge', true); ?>

Wagyu Trip Tip Steak mit Rettichsalat

2 Comments

  • 4 Jahren ago

    Boah lecker. Eins zu mir bitte!

    • Petra
      4 Jahren ago

      Ich fordere Nachschub an! Liebe Grüße Petra

Related Posts

%d bloggers like this: