Bossam-Sud als Suppe mit Nudeln, Chinakohl und Schweinebauch

Hier nicht üblich, in Asien normal: Schweinebrühe.
Obwohl ich neulich in einem alten bayerischen Kochbuch etwas dazu gefunden habe, bin da aber nicht zum Ende gekommen und muss erst weiterlesen.
Meist wird sie hier nur zum Aufgießen von Braten verwendet.

Ich probiere eigentlich jeden Kochsud, ausser den von Pökelgut, denn ist der Sud nicht als Brühe geeignet kann er oft eingefroren werden, für Soßen oder Risotto.

Der Bossam-Sud war durch Zwiebel, Sojapaste, Ingwer, Frühlingszwiebeln und Knoblauch so würzig geworden, dass ich ihn nicht weggegossen, sondern abgesiebt und in den Kühlschrank gestellt habe.
Am nächsten Tag konnte ich das erkaltete Fett abheben und nochmals durch ein Passiertuch gesiebt (ist notwendig, es befanden sich noch viel Trübstoffe in der Brühe) bleibt eine bernsteinfarbene Suppe, zu der kräftige Einlagen passen.
Daher lieber Eiernudeln als Reisnudeln, die in einer leichten Hühnerbrühe mit Gewürzen und Kräutern besser schmecken.

Bei mir kam noch Chinakohl hinzu, etwas Sesamsaat und einige übrige Scheiben Schweinefleisch. Frühlingszwiebelröllchen wären nicht schlecht gewesen, die wurden aber am Vortag alle verkocht.

Hier zum eigentlichen Rezept von gestern, wo der Sud das Nebenprodukt war: Bossam – Koreanischer Schweinebauch

Rezept

Rezept für vier Personen

Bossam-Sud als Suppe mit Nudeln, Chinakohl und Schweinebauch

  • pro Person eine Lage Mie-Nudeln
  • 2 Blatt Chinakohl
  • 1 EL Sesamsaat
  • pro Person etwa 4 dünne Scheiben Fleisch
  • 2 EL Sojasoße
  • Himalayasalz
  • Bossam-Sud
 
  1. Den Sud vom Bossam-Schweinebauch absieben, abkühlen lassen und zum Entfetten in den Kühlschrank stellen
  2. Das erkaltete Fett abnehmen und die Brühe leicht erwärmen. Dann durch ein Passiertuch absieben
  3. Nudeln nach Packungsanweisung separat zubereiten
  4. Chinakohlblätter waschen, putzen und in mundgerechte Stücke schneiden
  5. Sesamsaat ohne Fett in einer Pfanne leicht anrösten
  6. Brühe erhitzen, Chinakohl einlegen, mit Salz und Sojasoße abschmecken. Köcheln (ca. 2 Minuten) bis der Chinakohl etwas weich geworden ist
  7. Gekochte Nudeln einlegen, alle ca. 3 Minuten ziehen lassen. Falls noch Fleischscheiben zugegeben werden diese jetzt ebenfalls beilegen
  8. Auf Schalen verteilen und mit Sesamsaat bestreuen

4 Kommentare

  • 8 Monaten ago

    Hmm… Sieht und klingt sehr lecker ! Wird bestimmt mal ausprobiert. 🙂

    http://www.autoankaufberlin24.de

  • 10 Monaten ago

    Hallo liebe Petra!
    Ja es ist auf jeden Fall eine super Idee den Bossam-Sud als Suppe weiterzuverwerten.
    Ich mache das ebenso, und habe mich dazu vom Film “ Tampopo“ inspirieren lassen , also eine japanische Ramen Suppe gemacht.
    Den Rest des Sudes habe ich nochmal aufgekocht und in Gläser abgefüllt. Hält sich über ein Jahr lang. So habe ich immer eine tolle aromatische Grundlage für Asia- Suppen.

    • Petra
      9 Monaten ago

      Hallo Sonja,
      der sieht zwar erst Mal nicht so super aus, schmeckt aber klasse. Und zum Aufgiessen ist sowas auch immer super, ich fiere oft was ein.
      Liebe Grüße
      Petra

  • 2 Jahren ago

    sehr lecker essen

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: