Schaschlik in Zwiebel-Currysoße

Schaschlik mit viel Zwiebeln in Currysoße
Schaschlik mit viel Zwiebeln in Currysoße

Ab Samstag gibt es wieder öfter Schaschlik auf der Auer Dult.
Trotzdem habe ich beim Metzger Schaschlik gekauft.
Denn sie waren so schön aufgesteckt, kann ich besser auch nicht selbst machen.
Nur Nierchen waren nicht dazwischen, was aber nichts macht, die esse ich dann eben wieder auf der Dult.

Bodo hatte mir aus London von Waitrose Heston Blumenthal’s Beef Stock mitgebracht.
Den habe ich bis zur Verwendung eingefroren und für das Schaschlik einen Teil aufgetaut.
Weil es immer schwierig ist, einen kräftige Soße zum Schaschlik zu bekommen,
aber hierfür eignet sich auch jeder andere Kalbs- oder Rinderfond.

Wichtig sonst: viel Curry, viele Zwiebeln und alles gut anbraten.
Dazu gab es bei uns Reis, gut ist auch immer eine frische Semmel.
Wie am Jahrmarkt, nur den Ketchup habe ich vergessen.

 

Vom Metzger aufgespießte Schaschliks
Vom Metzger aufgespießte Schaschliks
In der Reine anbraten
In der Reine anbraten
und herausnehmen
und herausnehmen
Zwiebeln und Knoblauch
Zwiebeln und Knoblauch
braun anrösten
braun anrösten
Schaschliks auf die Zwiebeln legen, mit Curry bestreuen
Schaschliks auf die Zwiebeln legen, mit Curry bestreuen
Heston Blumenthal's
Heston Blumenthal's
Gelee für Soßen
Gelee für Soßen
und ablöschen
und ablöschen
Nach 2 Stunden köcheln
Nach 2 Stunden köcheln

Rezept

Rezept für zwei Personen

Schaschlik in Zwiebel-Currysoße

Pro Person 2 Schaschlik selbst aufspiessen aus:
  • 200 Gramm Schweinefleisch (ich verwende gerne Nacken)
  • 200 Gramm Rindfleisch
  • 100 Gramm Schweinebauch geräuchert und dick geschnitten
  • 4 Zwiebeln
  • 1/2 Paprikaschote
  • 4 EL Currypulver
  • 2 EL Kalbs- oder Rinderfond
  • 1/2 l Rinderbrühe
  • 0,2 l Weißwein
  • Pfeffer
  • Salz
  • Öl
  1. Rohr auf 180 Grad vorheizen.
  2. Fleisch würfeln, Schweinebauch in Quadrate schneiden.
  3. 1 Zwiebel und die Paprikaschote zum aufspiessen in die entsprechende Größe schneiden. Auf Holz- oder Metallspieße stecken.
  4. Die restlichen (3) Zwiebeln in Scheiben schneiden.
  5. Öl in einem Bräter erhitzen
  6. Die Schaschliks salzen und rundum gut anbraten, dann aus dem Bräter nehmen.
  7. Noch etwas Öl zugeben und die Zwiebeln darin gut anbräunen.
  8. Mit dem Weißwein ablöschen und den Wein einköcheln lassen. Die heiße Brühe und den Fond aufgießen. Schaschliks in die Soße legen und ca. 1 1/2 Stunden im Rohr mit geschlossenen Deckel schmoren lassen.
  9. Ich überprüfe nach 1 Stunde das Fleisch, damit es nicht zu weich wird. Es soll nicht vom Spieß fallen und je nach Qualität und Stück ist die Schmorzeit nicht immer gleich.
  10. Zum Ende hin öffne ich den Deckel, damit die Soße noch etwas reduziert.

1 Kommentar

  • Andrea
    2 Jahren ago

    Hallo Petra,

    wollte ja gestern schon Schaschlik machen, doch mir sind schöne Artischocken dazwischen gekommen, da habe ich kurzer Hand umdisponiert. Die eine Hälfte wurden nur die Herzen roh in Spalten in Olivenöl und Knoblauch gebraten, die andere Hälfte der noch ganzen Artischocken wurde in Zitronenwasser gekocht und mit zwei Dips serviert . Einer aus Schafskäse, Frischkäse, etwas Milch und Kräutern, der andere mit Creme Fraiche, Joghurt, Knoblauch und Limette. Wir hatten im botanischen Garten wirklich schön blühende Artischocken gesehen und es waren sehr viele verschiedene Insekten da dran, vor allen die kleinen Taubenschwänzchen. Wir haben ein paar schon an unserem Lavendel gehabt, sie mögen blaue Blumen. https://de.wikipedia.org/wiki/Taubenschw%C3%A4nzchen
    Da unsere alten (wer weiß von wem) Johannisbeerbüsche altersschwach sind, haben wir beschlossen, die nun gegen Artischocken auszutauschen, da kamen mir die sehr gut aussehenden Artischocken gerade recht und ich habe zugeschlagen. Da mein Mann sie nicht frisch verarbeitet sondern nur als sagen wir mal Konserve in Öl eingelegt kennt und ich sie schon als Kind mit Dip gezuzelt habe. Er hat schon etwas irritiert geguckt als ich mit den „Autopsiehandschuhen“ in der Küche stand. Die „Disteln“ waren sehr lecker und außerdem noch sehr gesund. Glaube mir gefiel die gebratene Variante am besten, frittieren steht noch aus. https://de.wikipedia.org/wiki/Artischocke#Heilpflanze
    Heute Mittag habe ich die Spieße gesteckt und angebraten, den Saucenansatz vorbereitet und steht jetzt im Kühlschrank. Iberico-Nacken, Paprikaschote grün, rot gelb, durchwachsener Speck und rote Zwiebeln folgen aufeinander bis der Spieß voll ist. Von allen Seiten anbraten und in einen Bräter schichten. Danach die übrig geblieben Zwiebel und Paprikastücke anbraten diesen Saucenansatz/Marinade Bratenansatz ablöschen . 2-3 gehäutete und gewürfelte Tomaten dazu geben mit Salz, Paprikapulver, Curry kräftig würzen und übergießen und noch einen halben Tag im Kühlschrank ziehen lassen, danach für ca. 1,5 Stunden in die Röhre. Nach einer Stunde die Alufolie entfernen und ca. 0,5 Stunden weiterschmoren lassen.
    Etwas von dem Sud wird mit Tomatenmark und Curry verrührt, so entsteht eine superleckere Currysauce zu den Spießen. Dazu essen wir Salat und frisches Weißbrot/Ciabatta oder seltener auch mal Reis.

    Hoffe es macht Dir nichts aus wenn ich hier mal ein Rezept von Dir wieder aus der Versenkung hole.

    Liebe Grüße und noch eien schöne Zeit auf der Dult
    Andrea

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: