Blutwurst 2014

Gepfefferte Speckstreifen
Gepfefferte Speckstreifen

Bevor es draussen wieder 35 Grad hat und in der Küche 45:
Die momentanen Temperaturen eignen sich besser zum Blutwurst machen.
Überhaupt zum Einkochen, außer man verfügt über luftige Räumlichkeiten mit Kochgelegenheit im Hochsommer.

Diese Blutwurst im Glas war aber bei weiten nicht so anstrengend wie die erstmals eingeweckte.
Wie gesagt, im März ist es wesentlich kühler in der Küche, nur 2 Liter Schweineblut im Eimer reichen völlig, statt selbst gekochtem Schweinefleisch kam Speck und Pfefferwammerl vom Metzger ins Blut.
Zur Abrundung noch kleingeschnittene und angeschwitze Zwiebeln, Birnen und Äpfel einrühren, nicht an Kräutern und Gewürzen sparen, dann einwecken.

Wichtig auch vor allem: Gläser nur 3/4 voll machen!
Habe ich auch gelernt, das Blut dehnt sich durch die Erwärmung aus, die Gläser schließen nicht richtig, die Blutwurst hält nur im Kühlschrank etwa 5 Tage und muss weggegessen werden.

Sicher war es aber nicht die letzte selbst produzierte Wurst in diesem Jahr.

Die Veränderungen zum letzten Mal:

2 Gläser nur mit fettem Speck und Apfel/Birne Mischung
3 Gläser mit Pfefferspeck und Zwiebeln
In eine Mischung kam auch Estragon

Hier noch die etwas genauere Anleitung von der letzten Produktion:Ergebnis Nummer 1

 

aufgeschnitten
aufgeschnitten
Fetter Speck
Fetter Speck
Blut gut verrühren
Blut gut verrühren
die Speckwürfel
die Speckwürfel
und abfüllen
und abfüllen

und einwecken
und einwecken

Abkühlen lassen, stürzen, in Scheiben scheiden und zu Kraut essen
Abkühlen lassen, stürzen, in Scheiben scheiden und zu Kraut essen

Einen Kommentar abgeben

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: