Grillen mit der Nachbarschaft

Zweite Grillkohle
Zweite Grillkohle

Nachdem die letzten Bratwürste zum Salat gegessen wurden oder ins Hachis Parmentier kamen konnte heute gegrillt werden. In der Gartenanlage des Hauses veranstalten die Bewohner jährlich ein Sommergrillfest und wir konnten die Nachbarschaft unkompliziert kennenlernen.
Was sehr nett war, Grill, Kohle, Tische und Bänke waren organisiert, Essen musste man selbst mitbringen.
Was ja schön ist. Auf dem Bauernmarkt gab es marinierte „Grillzöpfe“, zum Zopf geflochtene Wammerlstreifen, vakumiert in In einer sehr guten Marinade einglegt. Herauszuschmecken war Koriander, was interessannt war. Einfach nachzumachen und empfehlenswert, denn die Zöpfe sind einfach zu flechten und durchgebraten nicht zäh, wie ich anfangs befürchtet habe.
Sehr gut waren die Sparerips vom Kalb, die ich 30 Minuten mit Suppengemüse in leicht siedenden Wasser ziehen habe lassen. Was nebenbei eine kräftige Suppe ergab, bei insgesamt 1,5 Kilo Rippchen.
Hier waren aber noch die Rippchen dabei, die nicht auf den Grill kamen. Nämlich die meiner Mutter. Ihre Rippchen kamen auf keinen Grill, sie hat sie gesotten mit Gemüse gegessen, wie sie mir eben am Telefon sehr zufrieden erzählt hat.
Ausgekühlt in eine Mischung aus Tamarindenpaste, Olivenöl, heller Sojasosse, einem Stück Würfelzucker, Salz, Chili eingelegt waren die Rippchen nach 20 Minuten auf dem Grill zart und kross zugleich.
Ich war beim Marinieren etwas vorsichtig, denn ich hatte bei Kalbfleisch bedenken. Aber da Kalbfleisch verträgt durchaus eine kräftige Würzmischung.
Das Ankochen ist eine gute Methode um den Grill nicht stundenlang zu belegen und das Fleisch nicht trocken zu braten bis es durch ist. Denn Die Kalbsrippen haben nicht so wie Fett.
Eigentlich war noch Knoblauch- und Tomatenhbaguette geplant, aber wie beim Fondue esse ich ja wie immer am liebsten Fleisch.

Ich unterstütze gerne die Bauernmärkte in München, von denen der an der Pinakothek der Moderne zu kämpfen hat.
Die ihm zugewiesene Lage ist ungünstig, denn er ist umgeben von Bürogebäuden und Museen, daher hat der Markt wenig Wohngegend um sich herum. Und so ist er auch relativ unbekannt.
Aber jeden Samstag gibt es dort von 7:00 – 13:00 Uhr frische Forellen, Saiblinge, Gemüse, Käse, Blumen, Fleisch, Wurst, Kuchen und Kaffee.

 

  • Sonnenhof
  •  

    Kalbsrippchen
    Kalbsrippchen

    Wammerlzöpfe
    Wammerlzöpfe

    Marinierte Rippchen
    Marinierte Rippchen

    Wir haben unseren Tisch angebaut
    Wir haben unseren Tisch angebaut

    im schönen Garten
    im schönen Garten

    Kalbsrippchen am Grill
    Kalbsrippchen am Grill

    Wammerlzöpfe gegrillt
    Wammerlzöpfe gegrillt

    und noch vakuumiert vom Bauernmarkt
    und noch vakuumiert vom Bauernmarkt

    3 Kommentare

    • die Kaltmamsell
      8 Jahren ago

      Da gibt’s an Bauernmarkt?! Vielen Dank für den Hinweis – obwohl ich an der Stelle sogar oft vorbeikomme, war es ganz offensichtlich nie Samstagvormittag.

      • Petra
        8 Jahren ago

        Der Bauernmarkt ist direkt an der Pinakothek der Moderne, Ecke Türken- Gabelsbergerstrasse. Aber die haben es wirklich nicht einfach da, umgeben von Büros und Mussen, dafür wenig Wohngegend. Die Geflügelhändlerin hat schon aufgehört. 
        Aber meine Metzgerin mit vorwiegend Rind und Kalb ist dort, der Sonnenhof mit viel Wust und Bratwürsten vom Grill, eine Fischzucht, Kaffee/Kuchen, Blumen, Gemüse, und ein Stand hat Hühnchen.
        Ein netter Markt, vielleicht bist Du Samstags Mal in der Gegend. LG Petra

    ähnliche Einträge

    %d Bloggern gefällt das: