Punk Rock in München und türkischer Supermarkt

Bier-Stüberl
Bier-Stüberl

Endlich kam ich wieder am Hauptbahnhof zum Einkaufen.

Und morgen koche ich endlich Kalbfleisch mit Stachelbeersoße nach einem mir bis jetzt noch unbekannten Rezept aus meinem historischen Kochlexikon.
Das ich letzte Jahr gelesen hatte, die Kombination fand ich Interessent,
nur wurde es nichts weil es plötzlich mit den Stachelbeeren vorbei war.
Heute hätten die Beeren beinahe die Autofahrt nach Hause nicht überstanden,
ich habe mich aber dann an das knusprige, noch warme Sesam-Fladenbrot gehalten.

Aber zuerst bin ich zum Feierwerk in den Farbenladen gefahren.
Da fand unter dem Motto „In München nix los“ ein Kaffeeklatsch zum Sampler „Reifenwechsel leicht gemacht“ stand.
Den Filmabend und die Austellungseröffnung habe ich schon verpasst, bin aber heute wegen der mir von Mark empfohlenen Fotoausstellung und des Auftritts von Alfred Steinau dort gewesen.
Gute Fotos und Performance.

Auf dem Rückweg fiel mir ein, dass wir nicht zu Essen haben. Nichts war eingekauft.
Also bin ich in die Goethestrasse abgebogen und in einem Verkehrschaos gelandet, das mich in die Landwehrstrasse geführt hat.
Wo sich der Verdi Supermarket befindet.
Ich war noch nie dort und habe mich an verschiedenen Schlangen, die längste war beim Fleisch, insgesamt 45 Minuten angestellt.
Gekauft habe ich Kalbshals mit Knochen, Lammbries und Nierchen, Lammkotelettes und viel Gemüse.
Am interessantesten war der Blätterruccola, fleischige Blätter an saftigen Stielen, die zitronig frisch schmecken und morgen in einen Tomatensalat kommen.
Also gibt es morgen einiges zu Kochen.

 

  • In München nix los – Farbenladen – Reifenwechsel leicht gemacht
  •  

  • Verdi Supermarket
  •  

    Vor dem Feierwerk wachsen Brombeeren
    Vor dem Feierwerk wachsen Brombeeren
    Booklet zu Reifenwechsel leicht gemacht von Mark Sargent in der Austellung
    Booklet zu Reifenwechsel leicht gemacht von Mark Sargent in der Austellung

    Fotoausstellung mit s/w Bildern
    Fotoausstellung mit s/w Bildern

    und farbig aus dem Lipstick
    und farbig aus dem Lipstick


    Flyer und Aufkleber
    Flyer und Aufkleber

    Bei Verdi
    Bei Verdi
    Blick von der Fleischtheke
    Blick von der Fleischtheke
    Der Einkauf im Auto
    Der Einkauf im Auto
    Das knusprige Fladenbrot mit viel Sesam
    Das knusprige Fladenbrot mit viel Sesam
    Schöne Kartoffeln
    Schöne Kartoffeln
    Unglaublicher Erstagon
    Unglaublicher Erstagon
    frischer Sauerampfer
    frischer Sauerampfer
    viel Petersilie
    viel Petersilie
    und die Entdeckung: Blattruccola (stand so auf dem Schild)
    und die Entdeckung: Blattruccola (stand so auf dem Schild)
    Kalbshals mit Knochen
    Kalbshals mit Knochen
    Dazu gibt Stachelbeeren
    Dazu gibt Stachelbeeren

    6 Kommentare

    • Ulrikedreier
      6 Jahren ago

      Ist der Blattrucola nicht eher Portulak?
      Gibt es hin und wieder in türkischen Läden. Gekocht wird er ähnlich wie Spinat.
      Gruß Uli

      • Petra
        6 Jahren ago

        Portulak kenne ich, er hat dünnere Blätter. Die  von diesem Gewächs sind fleischiger und an dickeren Stielen gewachsen. Sie liegen bei Verdi neben dem normalen Ruccola. Ich schreibe beim nächstem mal den türkischen Namen ab, vielleicht bringt das Aufschluß. Und ich kaufe bestimmt bald wieder welchen ein.
        Liebe Grüße Petra 

        • Rosa
          6 Jahren ago

          Das abgebildete Gemüse kenne ich von Türkenmarkt in Berlin auch als Portulak – ich glaube, da gibt’s verschiedene Sorten. Ist sehr gut, schöne, fleischige Blätter! Dort wurde mir empfohlen, ihn mit fettem Joghurt, Zitronensaft und viiiel Knoblauch anzumachen – habe ich getan, war super.

          • Petra
            6 Jahren ago

            Also doch Portulak… Ich weiß nicht, was ich da immer gekauft habe, mein Portulak sah immer anders aus. 
            Das mit dem Joghurt mache ich demnächst sofort, klingt sehr gut. Danke. Liebe Grüße
            Petra

          • Petra
            6 Jahren ago

            Du hast Recht, es ist Portulak, am Samstag stand es dabei…

    • kh
      6 Jahren ago

      Ja, Verdi ist immer wieder einen Besuch wert! Unter der Woche ist es sehr viel erträglicher mit den Wartezeiten…

    Einen Kommentar abgeben

    ähnliche Einträge