Rinderbrühe mit Malloreddus und Beinfleisch

Keine klassische Suppennudel
Keine klassische Suppennudel

Seit Tagen wünsche ich mir eine große Schüssel Brühe mit Nudeln.
So wurde gestern in ein großer Topf Suppe gekocht, aus einer kleinen Beinscheibe, einem Stück Querrippe und Gemüse.

Die sardischen Malloreddus wollte ich seit Wochen probieren, eigentlich war ein Wildschweinragout dazu geplant.
Die Neugier war zu groß, Wildschwein keines vorhanden, so kamen die Nudeln in die Suppe.
Interessant, denn die Malloreddus bestehen aus Hartweizengrieß, Safran, Spinat und Tomate.
Und schmecken auch intensiv danach, gelegentlich nehmen ja bunte Nudeln nur die Farbe, nicht aber das Aroma an.
Vor allem durch den Safran stelle ich mir jetzt Zicklein- oder Kaninchenragout besonders gut dazu vor, also werde ich mir die restlichen Nudeln aufheben bis ich auf dem Bauernmarkt Ziege oder Kaninchen bekomme.

 

Malloreddus
Malloreddus
ein sardischer Klassiker
ein sardischer Klassiker
schmecken auch als Suppennudeln
schmecken auch als Suppennudeln
mit Beinfleisch und viel Schnittlauch
mit Beinfleisch und viel Schnittlauch

4 Kommentare

  • Thomas Biedermann
    6 Jahren ago

    Was haste denn da für Würmchen in der Brühe? 😀

    • derMutAnderer
      6 Jahren ago

      hab ich auch schon drangedacht….

  • Thea
    6 Jahren ago

    Allmählich hat es wieder das Wetter, das einen mit Begeisterung gaaaanz laaangsam diverse Grundbrühen kochen lässt. Aber ich glaube, mit Querrippe und Beinscheiben fange ich an. Hat mich alles eben so richtig angemacht. Ein paar Markknochen dürfen’s dann auch sein. Die decke ich aber mit Karottenscheiben ab und „verbinde“ sie, damit ich später Mark zutzeln kann. Yummy!

    • derMutAnderer
      6 Jahren ago

      Und, schon Suppe gekocht? Ich hoffe morgen auch auf Markknochen, Bauernmarkt!

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: