Surf & Turf

Surf & Turf scheitert bei mir meist am Surf, denn für schöne Rießengarnelen
muß ich eine Extratour in Kauf nehmen, was ich auch gerne tue,
wobei Turf hier mit der Post ankam.
Heißt für mich: planen (nicht meine Art), ins Frischeparadies Niederreuther aufzubrechen, was an Weihnachten gewagt ist, denn 9:00 Uhr morgens war an sich nicht früh genug.
Ausschlaggebend waren eigentlich die Austern, Surf & Turf war ergab sich spontan, denn das das Porterhouse-Steak war klar und in der Fischabteilung sah ich die Riesengarnelen, wobei hier die Wahl schwierig war:
Tiefseegarnelen lagen neben den Riesengarnelen auf Eis.
Für mich ist Surf & Turf aber eine eher rustikale Angelegenheit, da waren die „normalen“ ausreichend.
Die leuchtend roten Tiefseegarnelen könnten was für Silvester sein, zu Jakobsmuscheln, gab’s auch frische.
Aber Augen zu und raus aus Fischabteilung und aus dem Laden, bevor noch mehr in den Einkaufskorb gekommen wäre.

Wirklich toll ist die unkomplizierte Zubereitung:
Steak aus dem Kühlschrank nehmen, es soll Zimmertemperatur annehmen.
Kartoffeln vierteln, salzen, in Öl wälzen und bei 180 Grad ins Rohr schieben,
nach 10 Minuten auf 240 hochschalten und bräunen; dabei einige Male wenden.
Ofen ausschalten und Blech mit den Kartoffeln rausnehmen.
Grillpfanne hoch erhitzen, das Fleisch salzen und ohne Öl auf der Fettschicht stehend anbraten, so dass etwas Fett austritt und der Fettrand kross wird.
Das Fett reicht dann aus um darin das Fleisch von beiden Seiten je 2 Minuten anzubraten.
Rohr wieder auf 80 Grad heizen und Fleisch weitere 15 Minuten garen.
Das Steak ist nun blutig, wie abgebildet, wer es gerne medium oder noch mehr durch hat verlängert die Garzeit entsprechen (weitere 15 Minuten).
Das Fleisch sollte daraufhin ausserhalb des Ofens noch etwa 10 Minuten ruhen,
in dieser Zeit das Rohr wieder hochheizen, die halbierten Pilze unter die Kartoffeln mischen und nochmal in den Ofen schieben.
So werden die Kartoffeln wieder heiß und die Pilze braten mit.
In dieser Zeit den Garnelen die Köpfe abdrehen, aus den Panzern schälen,
salzen und bei mittlerer Hitze braten.
Sie dürfen auf keinen Fall zu durch werden und innen etwas glasig sein,
was etwa 7 Minuten dauert.
Garnelen mit etwas Zitrone beträufeln, alles gemeinsam servieren, dazu noch selbst gemachte Knoblauch- oder Kräuterbutter, so sah es aus, das perfekte Weihnachtsgericht!

Einen Kommentar abgeben

ähnliche Einträge