Zurek – Traditionelle polnische Suppe aus Sauerteig

Mein selbst angesetzter vergorener Roggenteig war nach 5 Tagen fertig und nun konnte Zurek gekocht werden.
Statt Roggenschrot habe ich Roggenmehl verwendet, hierzu hatte ich ein Rezept gefunden, was mir sehr gelegen kam, denn Roggenmehl war im Gegensatz zum Schrot im Haus.

Ich war neugierig auf das Ergebnis, in Polen hatte ich die Sauermehlsuppe schon gegessen und so eine Idee, wie sie schmecken soll.
Es existieren diverse Varianten je nach Region, vielleicht schmeckt die Suppe mit gekauftem vergorenem Roggenschrot auch anders, einige geben Sahne zu, andere Kefir oder Buttermilch, wieder andere beides.
Die Wurst ist auch nicht immer die gleiche, Speck kommt manchmal rein, je nach Gelegenheit, so wird Zurek etwa zum Fastenbrechen am Ostersonntag gereicht.

Von der Auer Dult stammt das Blümchenteller, das dem in Polen nah verwandt ist, nur war dieses flach und es wurde dort Gänsebraten drauf serviert.
Ich wäre eigentlich nicht auf die Idee mit den deftigen Speisen auf Blümchentellern gekommen, seit Polen habe ich es aber sehr gerne.

Jedenfalls bin ich glücklich, dass das Experiment gelungen ist, genauso wie ein anderes: der lang schon geplante Kwass.
Der steht inzwischen auch fertig vergoren im Kühlschrank.

Rezept

ID, 'menge', true); ?>

Zurek – Traditionelle polnische Suppe aus Sauerteig

9 Comments

  • Joanna
    2 Jahren ago

    Heffe kommt garantiert nicht rein

    • 2 Jahren ago

      Da gab es ganz unterschiedliche Varianten, die meisten nehmen den Zurek-Starter, den es aber hier nicht gibt. und in dem ist auch Hefe drin.
      Haben Sie ein Rezept ohne Hefe?
      Grüße
      Petra

  • Petra
    5 Jahren ago

    Hallo Ari,
    hat das denn irgendwie geklappt mit dem Sauerteig?
    Tut mir leid, dass Legenda zu hat, habe das auch geändert hier….
    Liebe Grüße
    Petra

  • Andrea
    5 Jahren ago

    Hallo Petra,
    hier bei uns würde wohl eher keiner auf die Idee kommen hartgekochte Eier in die Suppe oder den Eintopf zu rühren. Schon sehr vielfältig die Rezepte aus aller Herren Länder. So kann man natürlich auch noch Reste oder hartgewordenes Brot verwerten. Bei mir entsteht ab und zu auch so eine Serie.

    Liebe Grüße
    Andrea

    • Petra
      5 Jahren ago

      stimmt, hätte ich auch nicht gemacht. Wir geben ja rohes Eigelb rein… Schmeckt aber super!

  • 5 Jahren ago

    Hallo Petra,
    sieht sehr gut aus, die Zurek/der Zurek (?)!
    Ich möchte die auch kochen, habe aber keine 5 Tage mehr Zeit, um den Roggen gären zu lassen. Ich schau mal, ob ich in München einen Laden finde, der das Roggenschrot schon fertig vergoren anbietet, vielleicht einer von den russischen Supermärkten.

    Viele Grüße,
    Ari

Related Posts

%d bloggers like this: