Einfache Kalbsleberpastete

mit selbst eingemachten Preißelbeeren
Mit selbst eingemachten Preißelbeeren

Seit einiger Zeit möchte ich jüdische Hühnerleberpastete machen.
Was sehr unkompliziert ist, das Rezept stammt aus irgendeinem vor vielen Jahren gelesenen Kochbuch und einfach im Kopf zu behalten.

Die Hühnerleber hatte ich auch schon, dann aber keine Zeit.
So kam die Leber in die Gefriertruhe.
Vor drei Tagen habe ich ein etwas zu große Stück Kalbsleber gekauft, aber was mit Hühnerleber geht funktioniert auch mit Kalbsleber. Hier wird die Pastete etwas fester, denn die Hühnerleber ist etwas weicher und im Ergebnis schaumiger.
Geschmeckt aber hat sie genauso gut.

Das Rezept wurde von mir leicht verändert, normal kommt kein Weinbrand rein, was aber nie schadet.
Dazu das knusprige Chorherren Brot, das unser Freund Micheal jeden Freitag vorbeibringt.
Besonders gut dazu: eingemachte Preiselbeeren oder Cranberries.

 

Immer am Freitag
Immer am Freitag
oder nur mit etwas Pfeffer aus der Mühle
oder nur mit etwas Pfeffer aus der Mühle
Leber und Zwiebel kleinschneiden
Leber und Zwiebel kleinschneiden

beides braten
beides braten

mit Gänseschmalz überziehen
mit Gänseschmalz überziehen

und im Kühlschrank kaltstellen
und im Kühlschrank kaltstellen

am nächsten Tag stürzen
am nächsten Tag stürzen

Rezept

Rezept für vier Personen

Einfache Kalbsleberpastete

  • 250 Gramm Kalbsleber (oder Hühnerleber)
  • 1 große Zwiebel
  • 1 gehäufter Esslöffel getrockneter Majoran
  • 2 Knoblauchzehen
  • 0,2 l Weinbrand
  • 3 EL Gänseschmalz
  • Salz/Pfeffer aus der Mühle
 
  1. Häutchen von der Leber abziehen, bei der Hühnerleber das Fett in der Mitte entfernen und eventuell von der Galle grün verfärbte Stellen wegschneiden
  2. Zwiebel, Knoblauch und Leber kleinschneiden
  3. 1 TL Gänseschmalz in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch und Leber darin sanft braten ohne Farbe nehmen zu lassen, dabei den Majoran eintreuen
  4. Mit Weinbrand aufgießen, Alkohol verkochen lassen, salzen (ca. 4 Gramm Himalaya Salz) und pfeffern (Mühle)
  5. In einer Küchenmaschine zu einem feinen Brei verarbeiten oder durch den Fleischwolf (feine Scheibe) drehen
  6. In ein Schälchen füllen, dabei unten schon gut an den Boden drücken
  7. Glattstreichen und mit dem restlichen, erwärmten Gänseschmalz begießen
  8. Abkühlen lassen und in den Kühlschrank stellen

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: