Essen zuhause, Rezepte

Pavlova mit sommerlichen Beeren

So hübsch

Sehr üppig

Seit sicherlich zwei Jahren träume ich von einer Pavlova.
Mit selbst gebackenen Baiserböden, zweistöckig und einem Deckel, ebenfalls mit Sahne bestrichen und mit Beeren belegt, im Grunde als dreistöckig, und sehr üppig sollte sie sein.

Nun bin ich keine große Obstesserin und so wurde die Beeren-Saison immer verpasst,
wobei ich Beeren sogar sehr gerne mag.
Am meisten abgehalten hat mich aber wohl das Backen der Baiserschichten.

Als mich der Teller über Torsten erreichte habe ich mich erst einmal sehr gefreut habe,
Danke nochmal!

Die Überlegungen gingen Richtung Asien, vielleicht wegen der Chrysanthemen auf dem Teller (wenn es überhaupt welche sind), dann kamen Apfelkücherl im Barndteig in Frage (geht mir auch schon lange im Kopf um, Hauptsache Branddteig).

Bis ich am Obststand die Beeren sah und es war entschieden, eine Pavlova soll es werden.

Spaß hat es gemacht, ich backe in Zukunft sicher viel Baiser und Meringuen.
Das Schichten war aufregend, ich war froh, dass Bodo vorbeikam, die Pavlova hat in London mehr Tradition und so hat er auch schon mehrere gesehen als ich.

Am tollsten ist das Anstechen der Pavlova: da sie sich nicht in Teile schneiden lässt sticht man einfach mit einem großem Löffel rein.
Was dann so wild auch großartig aussieht.

 

Allem Anfang…

 

foodfreak.de – Ein Teller geht auf Reisen

 

Rezept

Rezept für vier Personen

Pavlova mit sommerlichen Beeren

Mit dieser Menge lassen sich noch einige Meringen mehr backen, sie können an einem trockenen Ort aufbewahrt werden
  • das Eiweiß von 4 großen Eiern
  • 330 Gramm Zucker
  • 1 Zitrone
  • 2 Becher Sahne
  • 1 Schälchen Brombeeren
  • 1/4 Schälchen Johannsibeeren
  • 2 Schälchen Himbeeren
  • 1 Schälchen Heidelbeeren
 
  1. Das wichtigste ist, dass alles Arbeitsgerät fettfrei ist. Deshalb gut spülen und noch mit Zitrone ausreiben.
  2. Das Eiweiß vom Eigelb trennen, dabei darauf achten, dass das Eigelb nicht beschädigt wird und kein Tropfen Eigelb zum Eiweiß kommt. Deshalb am besten so trennen, dass jedes Ei einzeln getrennt wird und das Eiweiß erst nach gelungener Trennung in die Rührschüssel geben
  3. Das Eiweiß entweder mit einem Schneebesen oder in der Küchenmaschine steif schlagen, bis sich Spitzen ziehen lassen
  4. Dass den Zucker auf 5 Mal zugeben, nach jeder Zuckerzugabe ca. 4 Sekunden rühren, dabei darauf achten, dass die masse nicht zu viel gerührt wird
  5. Am Ende sollte sich eine seidene, weiße, cremige Masse ergeben, die sich ausstreichen lässt
  6. Auf ein Backpapier die gewünschten Größen mit einem Zirkel aufzeichnen, backpapier umdrehen und von innen nach aussen die Eiweißmasse auftragen. Dabei keinen Haufen machen, sondern eine  ca. 3 cm hoche Fläche aufstreiceh, eher glatt mit innen Mulde und am Rand etwas wellig
  7. Dabei 3 verschiedene Größen produzieren, die unterste ist die Größte, die mittlere Lage etwa 1 cm kleiner und die oberste Lage noch etwas kleiner
  8. In den auf 100° mit Umluft vorgeheitzten Backofen schieben und ca. 1 1/2 Stunden trocknen lassen
  9. Die Baiser sollten für die Pavlova schön weiß bleiben, sie sind fertig, wenn sie sich leicht vom Papier lösen lassen
  10. Auskühlen lassen und Sahne steif schlagen (das Baiser ist sehr süß, weshalb ich sie nicht zuckere)
  11. Auf die unterste Lage am Rand Beeren eindrücken, dann innen mit Beeren auffüllen
  12. Mittelteil auflegen, wieder mit Sahne bestreichen und Beeren belegen
  13. Deckel auflegen, Sahne darauf und wieder mit Beeren belegen
  14. Richtig anschneiden lässt sich die Pavlova nicht, also reinstechen und aufteilen
 
Essen zuhause Rezepte
  1. Foodfreak

    was für ein verlockendes Dessert – sieht traumhaft aus!- Vielen Dank für’s Mitspielen!

    • Petra

      Danke Dir, das Teller war perfekt dafür. Und ohne Deinem Teller wäre es mit der Pavlova dieses Jahr wieder nichts geworden…. Liebe Grüße Petra

  2. Pingback: Ein Teller geht auf Reisen | Foodfreak

  3. bushcook

    Oh wie schön, der Teller ist bei Dir. Ich finde gerade diese üppige Pavlova perfekt für so einen „aufgerüschten“ Teller. Eine sehr schöne Kombination.

    • Petra

      Ja, war sehr schön? ist auch in klein hübsch, oder nur Meringue mit Sahne und Beeren. Ich habe noch welche…. Liebe Grüße
      Petra

  4. thea

    Koennte ich jetzt gut als soulfood brauchen. sieht ganz toll aus!

    • Petra

      Kann man auch mit gekauften Merengen machen, Sahen drauf, Beeren oder anderes Obst, fertig… Liebe Grüße
      Petra

Leave a comment