Gebratene Gänseleber mit Spinat, Wachtelei und Kräuterseitlingen

Für mich innen noch schön rot
Für mich innen noch schön rot

Wie oft hier ein zufällig entstandenes Gericht, dessen Zutaten bei verschiedenen Einkäufen innerhalb von zwei Tagen zusammenkamen. Mal gab es frischen Spinat am Gemüsestand, mit Gerda habe ich mir ein Kistchen Kräuterseitlinge geteilt, dann noch zwei Gelegenheitskäufe: eine Schachtel Wachteleier und eine Packung Gänseleber.
Wovon ich die Hälfte zur morgigen Weiterverarbeitung in Cognac eingelegt habe.

In der Küche fügte sich alles zu einem Mittagessen zusammen.
Besonders gut fand ich die pochierten Wachteleier, die auch sehr hübsch aussehen.

Kräuterseitlinge
Kräuterseitlinge

Spinat waschen
Spinat waschen

Die Leber putzen
Die Leber putzen

Vor dem Pochieren in einen Eierbecher schlagen
Vor dem Pochieren in einen Eierbecher schlagen

Spinat mit pochierten Wachtelei
Spinat mit pochierten Wachtelei

Rezept

Rezept für zwei Personen

Gebratene Gänseleber mit Spinat, Wachtelei und Kräuterseitlingen

4 Stück Gänseleber 400 Gramm Blattspinat 6 Wachteleier 2 Kräuterseitlinge 1 Knoblauchzehe Petersilie Essig Öl Butter Salz/Pfeffer Leber putzen. Pilze in Scheiben schneiden. Spinat waschen, Stiele entfernen und in etwas gesalzenen Wasser einige Minuten kochen. Absieben, ausdrücken und hacken. Wachteleier anschlagen und um sie zu öffnen mit einer spitzen Schere aufschneiden. Einzeln in Eierbecher geben. Wasser mit einem Schuss Essig zum Kochen bringen, Hitze reduzieren so dass das Wasser nur noch simmert. Einen kleinen Topf mit der Knoblauchzehe ausreiben, etwas Butter und den Spinat darin erwärmen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Gleichzeitig Pilze in Butter braten, die Leber pfeffern, in Öl braten und erst im gebratenen Zustand salzen. Fein geschnittene Petersilie über die Pilze streuen und kurz mitgaren. Die Wachteleier aus den Eierbechern ins simmernde Wasser gleiten lassen, dann im Wasser mit einem Löffel das Eiweiß über das Gelb legen. Nach 2 Minuten herausnehmen und alles gemeinsam anrichten.

2 Kommentare

  • Thomas Biedermann
    5 Jahren ago

    Ja, wichtig, die Leber muss innen noch leicht rot/roh sein. Auf keinen Fall ganz durchgegart, da wird sie zu trocken. Leckeres Gericht!

    • Petra
      5 Jahren ago

      Nein, auf keinen Fall durchgaren, schmeckt geradezu widerlich…

Kommentar verfassen

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: