ProWein 2018 – Gancia, Montelvini & Citra Vini

Angekommen auf der ProWein machte ich als erstes beim Spumante Halt.

Carlo Gancia kehrte 1850 mit einem Projekt im Kopf aus Reims zurück:
er wollte einen italienischen Spumante nach Champagnermethode kreieren.
So wurde in Canelli/Piemont 1865 der erste Spumante Italiano Methodo Classico
mit der Moscatotraube produziert.
Mittlerweile wird die Kellerei in der fünften Familien-Generation geführt.
Gelagert wird in Tuffsteinkellern, die Produktion umfasste zwei Methoden,
als Methodo Classico oder im Stahl als Metodo Charmat.

Probiert habe ich zwei verschiedenen Spumanti Metodo Classico.
Cuvée 24 Mesi Asti D.O.C.G. 2012 und Cuvée 36 Mesi Altalanga D.O.C.G. 2011 Brut.
Beide mit einer fruchtigen Süße ausgestattet von Honig und tropischen Früchten.

Der Asti D.O.C.G., produziert aus den Moscato-Trauben Alessandria und Cuneo,
wird zum Großteil in Edelstahltanks ausgebaut, ein kleiner Teil noch im Barrique vergoren.
Final kommt alles in Edelstahltanks.
Golden, mit dichter Perlage, deutlichen Aromen der Moscato-Traube und einer
feinen Süße wie beim Cuvée, ein sehr eleganter Aperó.

Für mich aber ein idealer Begleiter zu fettem Fisch, vielleicht geräuchert, oder einer russischen Sakuska mit einem Salat von Dorschleber mit gekochtem Ei.

Weiter ging’s zum Prosecco, besonders empfehlenswert war hier Montelvini.
Interessant: Il Brutto – der Hässliche – wird nach Treviser Tradition in der Flasche fermentiert.
Die Hefe setzt sich am Flaschenboden ab und der Prosecco bleibt unfiltriert,
daher der Name.
Fruchtig, mit viel Körper aber nur 2 Gramm Restzucker.

Collezione Serenitatis Asolo Prosecco Superiore D.O.C.G. Millesimato – Extra Brut
Collezione Serenitatis Asolo Prosecco Superiore D.O.C.G. – Extra Dry
Beide klassische Asolo-Prosecco mit wenig Restzucker und der Frische der Glera Traube.
So macht das Proseccotrinken großen Spaß.

Der Tag schoß bei der Genossenschaft Citra Vini aus den Abruzzen.
Und es war noch Zeit für eine ausgiebige Probe von Weiß bis Rot,
sowie einen Spumante Brut Pecorino.
Die autochthonen Rebsorten: Montepulciano d‘Abruzzo, Trebbiano d‘Abruzzo,
Pecorino d‘Abruzzo, Prasserin & Cococciola.

Bisanzio Trebbianp
San Lorenzo Passerina
Pecorino Spumante Brut
Laus Vitae Montepulciano d’Abruzzo
Torre Dei Beait
Volla Magna
Barone Cornacchia Casanova Montepulciano d’Abruzzo
Hedòs Cerasuolo D’abruzzo
Torri raone cucanto

Das Teretorium von Citra erstreckt sich die sich auf einen großen Teil der Provinz von Chieti und verfügt über den größten Fasskeller der Abruzzen bzw. einen der größten in Mittel- und Süditalien.

Auf dem Abruzzo-Weinfest gab es noch ausgiebig Gelegenheit zur Probe der verschiedensten Weine, wozu auf der ProWein keine Zeit mehr war. Unkompliziert dazu Salami, Oliven und Käse.
Ein schöner Abend, hier habe ich gerne noch Rosé und Spumante probiert.

Fruchtig mit kräftigen Aromen von Kirsche: Hédos, in Lucanto von Torre Raone finden sich viel Kirsche, Erdbeere und Rose.

Montelvini

Gancia – Spumanti

Citra Vini

Einen Kommentar abgeben

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: