Das Hof-Huhnprojekt von Ingmar Jaschok

20. September 2019
Kommentare deaktiviert für Das Hof-Huhnprojekt von Ingmar Jaschok

Werbung – Wer sich im Internet auf die Suche nach Rezepten mit dem Suchbegriff „Hahn“ oder „Gockel“ macht findet nur in Ausnahmefällen ein Rezept zum männlichen Huhn.
Was da im Titel unter Bauerngockel läuft ist in der Zutatenliste ein Brathähnchen,
wobei es sich beim Kauf um ein weibliches Huhn handelt.
Gockel oder männliche Hähne sind in der Regel um einiges größer, sie gelten als zäh
und als kaum zubereitbar.
Anders sieht es in England und Frankreich aus, wo der Hahn gerne als Coq au vin
in den Topf kommt.
In England wird der „Christmas Cockerel“ wegen seines Gewichts um die 2,5 Kilo als Truthahn-Alternative angeboten.
Abgesehen davon macht er sich aber scheinbar auch gut in Currys.
Ich habe mangels Gockeln keine Erfahrung mit der Gockelküche, das ist bei Ingmar Jaschok und Vincent Fricke anders.

Ingmar kam aus Rheinland-Pfalz nach München angereist und brachte für die Pop-up Veranstaltung im Café M (im Andaz Hotel) ein paar seiner Hähne mit, woraus Vincent
ein Menü kreierte.

Die Hühnerhaltung ist eine komplizierte Angelegenheit: erst stellt sich die Frage ob konventionelle oder ökologische Haltung.
Dann (und ein kleiner Ausschnitt): wo kommen die Hühner her, welche Futtermittel, Parasitenprobleme, in welchen Stallungen leben die Hühner, wie viel Platz haben sie zur Verfügung usw.

Ingmar Jaschok startet im Sommer diesen Jahres das Crowdfundingprojekt Hofhuhn-Projekt.
Für Hennen, die Eier nach ihrer natürlichen Legekurve legen dürfen, inclusive einer Mauser.
Wo keine männlichen Küken geschreddert oder vergast werden, sondern der sogenannte Bruderhahn aufgezogen wird.
Was Ingmar so gar nicht herausstellen will, vielmehr ist es ihm wichtig, dass der Gockel nicht nur als Nebenprodukt dasteht.
Sondern als gleichwertig angesehen wird, er möchte ein Beispiel schaffen und
die Hühnerhaltung neu denken.

Vincent gestaltete das interessante Menü zum Pop-up, von der Suppe über Senfei, Hauptgang und einem Dessert, in dem sich viel cremiges Ei wiederfand. Womit sich das Thema beim Huhn wieder schloß.

Ich wäre ja mal auf einen Weihnachtsgockel aus, aber da kann mir sicher Ingmar weiterhelfen.

Interessant, hier kann man mehr zum Thema lesen: Hofhuhn-Blog.
Der Blog hat auch schon den Goldenen Blogger gewonnen.

Ich danke Heimo Tscherne für die Einladung.

 

 

 

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: