Fish & Chef 2016 – Lagho di Garda

Schafskäse, Spinat und Kaviar
Frischkäsecreme mit Meerrettich, Zuckerrübenbsaft, Amarant und Saiblingskaviar

Eine große Freude war mir im April die Einladung zur siebten
Fish & Chef 2016.
Den Gardasee kannte ich bisher nur von der Durchreise mit dem Auto,
dieses Mal bin ich geflogen, was unkompliziert und für ein Wochenende
eigentlich der perfekte Reiseweg ist.
Zwei Tage Gardasee, auf dem Rückweg am besten noch einen Tag in
Verona verbringen, wo auch der Zielflughafen liegt.
Und von dort sind es zum Gardasee nur 30 Minuten Autofahrt.

Mein Transfer führte mich nach nach Bardolino, untergebracht war ich
dort im sehr schönen Aqualux Hotel.
Wo abends Andrea Berton’s im Ramen der Fish & Chef zu Gast war.

Angereist aus Mailand, dort betreibt er sein mit einem Michelinstern ausgezeichnetes Restaurant „Ristorante Berton“, kochte er am Gardasee
im Restaurant des Aqualux Hotel’s dieses Menü:

Crema di formaggio al rafano, sugo di bietola, amaranto e uova di salmerino
Trota, yogurt di capra, barbabietola e riso soffiato
Conchiglie di pasta , zuppa di pesce di lago e sarde di lago
Salmerino al vapore , sedano, mela verde e senape
Controfiletto di garronese veneta , carote al frutto della passione,
aglio nero e nocciola caramellata
Uovo mango e yogurt
Caffè
Distillati EVO e sigaro toscano

Unkompliziert und ideal zum Menü gestaltete sich die Weinbegleitung,
aus der Region der weisse Custoza, direkt aus dem Ort der rote Bardolino
von Albino Piona

Bis auf den Fleischgang beinhalteten alle Gänge einen Seefisch aus dem Gardasee, wo wir bei der Botschaft der Fish & Chef wären:
ihr Ziel ist es, den Seefisch populär zu machen.
Denn im Gardasee schwimmen die feinsten Fische und auf den Speisekarten finden sich meist Meeresfische.
Hier soll die Regionalität Einzug finden, die ja wie immer nur dort zu finden ist.
Die Fische waren allesamt hervorragend, was bei einem so wundervollem See nicht überraschend ist.
Auch geschmacklich auch absolute neu für mich, Forelle und Saibling schmecken hier völlig anders als etwa dem Starnberger See.
Und das Dessert war nicht nur mein Dessert des Lebens! Alle meine Tischnachbarn waren nach einem fantastischem Menü von diesem Abschluß absolut hin und weg.

Dem folgte noch eine dicke Zigarre aus rein italienischem Tabak und eine Grappa-Probe bei EVO.

Ein großartiger Auftakt für zwei folgende Tage, mit mehr Seefisch und tollen Weinen, wie dem Custoza!

Fish & Chef 2016

Seeforelle, rote Beete
Seeforelle, Ziegenjoghurt, rote Beete und Puffreis

Custoza 2015
Custoza 2015

Fish & Chef Nudelgang
Muschelnudeln, Fischsuppe und Sardine aus dem See

Seesaibling gedämpft, Sellerie, grüner Apfel und Senf
Seesaibling gedämpft, Sellerie, grüner Apfel und Senf

Lendenfilet Garronese Venetian, Karotte mit Passionsfrucht, schwarzer Knoblauch & karamellisierter Haselnuss
Lendenfilet Garronese Venetian, Karotte mit Passionsfrucht, schwarzer Knoblauch & karamellisierter Haselnuss

Bardolino 2015
Bardolino 2015

dessert
Joghurt-Mango Ei zum Dessert

Zigarren aus Italien
Zigarren aus Italien

Grappa - konnte ich auch nicht nein sagen
Grappa – konnte ich auch nicht nein sagen

Fish & Chef VII
Fish & Chef VII

3 Kommentare

  • Ralph
    3 Jahren ago

    Gerade hat die Süddeutsche das Geheimnis um die Süßwassersadinen im Gardasee gelüftet:
    https://www.sueddeutsche.de/reise/gardasee-meine-freunde-erklaerten-mich-fuer-verrueckt-1.3171495

    Es handelt sich um den Fisch „Finte“.

    Liebe Grüße
    Ralph

    • Petra
      3 Jahren ago

      Lieber Ralph,
      super, vielen Dank für den Link!
      Liebe Grüße
      Petra

  • Ralph
    3 Jahren ago

    Hallo Petra,

    gerade lese ich über Deinen kulinarischen Ausflug an den Gardasee. Vor einer guten Woche war ich selbst dort und stoße nun auf etwas, was mich in den Restaurants am See bereits überrascht hat. „Sardinen aus dem See“. Ich bin, ehrlich gesagt, sehr verwirrt. Sardinen habe ich immer im Meer verortet. Leider habe ich es verpasst, mir die Sardinen aus dem See zu bestellen, so dass ich das Endprodukt auch nicht in Augenschein nehmen konnte. Weißt Du, was das für Fisch ist? Renken sind es wohl nicht, weil das Gericht im italienischen auch mit Sardinen beschrieben war und die Renken dort mit lavorello auch klar bezeichnet sind.

    Liebe Grüße
    Ralph

Einen Kommentar abgeben

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: