Forellen im Packpapier

Auf nassem Packpapier
Auf nassem Packpapier

Vermutlich stammt die Methode noch aus Zeiten, in denen der Bratschlauch und Backpapier noch unbekannt waren.
Wir nutzen sie gerne zum Garen von ganzen Fischen mit Haut, das Ergebnis unterscheidet sich insofern, dass der Fisch etwas trockener aus dem Papier kommt als aus dem Backpapierpäckchen.
Im Backpapier gare ich gerne Filets oder Schalentiere, die dort saftig bleiben oder im Wasser der Muscheln garen können.

Der Fisch im Packpapier dampft mehr aus, die äussere Papierschicht wird im Ofen trocken.
Die Schicht, welche den Fisch umhüllt soll nicht durchtrocknen, sondern beim Auspacken noch feucht sein.
So kommt die Forelle perfekt aus dem Papier und kann serviert werden.

 

Packpapier zuschneiden
Packpapier zuschneiden
Mit Zitronenscheiben
Mit Zitronenscheiben
und Kräutern füllen
und Kräutern füllen

Lage für Lage einschlagen
Lage für Lage einschlagen

In vier Lagen verpackt
In vier Lagen verpackt

Aussen trocken nach 15 Minuten im Rohr
Aussen trocken nach 15 Minuten im Rohr

Das Entfernen der Haut
Das Entfernen der Haut vom garen Fisch
Irgendwie anders als aus dem Bratschlauch
Anders als aus dem Bratschlauch

Einen Kommentar abgeben

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: