Rezept

ID, 'menge', true); ?>

Hachis Parmentier

Hachis Parmentier

Schmeckt sehr gut, mache ich bald wieder

Am Morgen las ich in Vincent Klink’s Wurstkochbuch über Hachis Parmentier, er wollte gerne die Hacke mit Blutwurst ersetzen (was meiner Mutter beim Anblick der Bilder hier auch sofort einfiel).

Was ich am Sonntag nicht alles kochen wollte. Dann aber war ich faul und es stellte sich mir die Frage, was tun mit dem Schweinehack. Es war ein Bestandteil der geplanten Wachtelwurst mit Kaninchen und Pistazien.
Am Morgen las ich in Vincent Klink’s Wurstkochbuch über Hachis Parmentier, er wollte gerne die Hacke mit Blutwurst ersetzen (was meiner Mutter beim Anblick der Bilder hier auch sofort einfiel).
Ersetzen brauchte ich nichts, denn mein Schweinehackfleisch fand ich sehr passend und so habe ich zum ersten mal Hachis Parmentier gemacht.
Auf der Suche nach einem Rezept kam ich über Paules ki(t)chen zu Ella à table, Aux délices d‘Aurelie und Bolliskichen.
Und entdeckt, dass es hier viele schöne Varianten gibt. Ich konnte meinen Suppenrest vom Ochsenschwanz verwerten und war überhaupt völlig begeistert.
Auf Blutwurst und Enten Confit freue ich mich jetzt schon.

  • Paules Hachis Parmentier mit Violettkartoffeln
  • Bolliskitchen deutsch-französisches Hachis Parmentier
  • Aurelie’s mit “Enten-Confit”
  • Rezept

    Rezept für zwei Personen

    Hachis Parmentier

    • 4 Kartoffeln
    • Sahne
    • Creme fraiche
    • 300 Gramm Schweinehack
    • Ochsenschwanz mit Soße
    • 1 große Karotte
    • 1 Stück Lauch
    • 1 Zwiebel
    • Petersilie
    • Butter
    • Öl
    • Salz
    • Pfeffer
    Gemüse und Petersilie kleinschneiden und in wenig Öl anschwitzen.
    Hackfleisch zugeben, anbraten und etwas schmoren lassen.
    Dann kam mein Rest von der gebundenen Ochsenschwanzsoße mit Fleischstücken dazu, Butter und etwas frischer Thymian. Würzen und 10 Minuten köcheln.
    Kartoffeln schälen, vierteln und in Salzwasser kochen.
    Die fertigen Kartoffeln abschütten und im Topf mit Sahne und Butter stampfen.
    Salzen und Creme fraiche unterziehen.
    Ofen auf 180° vorheizen.
    In einer feuerfesten Form erst eine Schicht Kartoffelstampf verteilen, dann das Fleisch daraufgeben. Mit einer weiteren Schicht Stampf bedecken, Butterflocken drauf und 20 Minuten in den Ofen schieben.

    Ich bin Petra Hammerstein, zwischen den Mahlzeiten führe ich unseren Fami­lien­betrieb, das Antiquariat Hans Hammer­stein in der Mün­chener Türkenstrasse. Mein Interesse gilt dem Essen und vom Mut anderer möchte ich erfahren.

    4 Comments

    Comments are closed.