Kwass selbst gebraut

super Ergebnis von Verwendung von altem Brot
Optimale Resteverwertung

Gähren, Räuchern, Fermentieren, Pökeln, Einlegen, Pilze züchten:
wenn ich einen geeigneten Raum hätte würde ich sicher mehr Projekte
dieser Art angehen.
In Japan stellen viele ihren Kombucha zu Hause her, in Ost-Europa wird
Kefir gebraut und eben auch Kwass.
Wobei es den natürlich auch fertig zu kaufen gibt.
Irgendwo habe ich mal gelesen, dass in Russland an den Ecken kleine
Tankwagen stehen, man bringt einen Kanister, Flaschen und oft Plastiktüten
mit und lässt ihn abfüllen.
Habe ich persönlich in Moskau nicht gesehen, aber da hätte ich auch keinen Kanister gehabt.

Jedenfalls hatte ich schon lange vor, Kwass selbst zu brauen, hatte es mir aber schwieriger vorgestellt.
Wie letztlich bei der polnische Sauerteig-Suppe Zurek ist Kwass eine prima Resteverwendung von altem Roggenbrot.
Nur sollte es nicht schon steinhart sein und noch in Scheiben zu schneiden sein.

Der Alkoholgehalt im Kwass ist gering und kann wärend der Gärung bis zu 1,4 % ansteigen, der Geschmack ist etwas säuerlich, Bier zwar nicht unähnlich, aber doch ganz anders.
Je mehr Zucker reinkommt, umso mehr geht das Getränk in Richtung Limonade, es können auch Minze, Ingwer oder Johannisbeeren zugesetzt werden.
Mir hat es geschmeckt und ich probiere im Sommer sicher noch andere Rezepturen.

Kvass Russian Soda

Brot anrösten
Brot anrösten

in ein entsprechendes Gefäß geben
in ein entsprechendes Gefäß geben

und mit heißem Wasser aufgießen
und mit heißem Wasser aufgießen

mit einem Küchentuch zudencken und über Nacht stehen lassen
mit einem Küchentuch zudencken und über Nacht stehen lassen

abgesiebt die Rosinen zugeben
abgesiebt

nur locker verschlossen 3 Tage in den Kühlschrank stellen
nur locker verschlossen 3 Tage in den Kühlschrank stellen

die unkompliziertere Form Kwass zu trinken
Kvass Russian Soda die unkomplizierte Art an Kwass zu kommen

Einen Kommentar abgeben

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: