Münchner Tellerfleisch

Mit frischen Kren
Mit Schnittlauch und frischen Kren

Für mich eines der traditionellsten münchner Gerichte.
Meine Kindheitserinnerung ist hier mit dem Franziskaner Poststüberl verbunden, wo ich oft mit meinem Vater Tellerfleisch gegessen habe.
Gekochtes Rindfleisch hat eine lange Tradition, in gutbürgerlichen Häusern und auch im Königshaus wurde es mittags oft täglich serviert, in münchner Gaststätten mit bayerischer Küche war es überall zu haben. Was auch heute noch fast so ist.

Meistens kochen wir es selbst, aus verschiedenen Fleischstücken, ob Tafelspitz, Bürgermeisterstück, Brustkern, flache Schulter oder der Querrippe, die dann ein Beinfleisch gibt. Was eben auf dem Bauernmarkt angeboten wird.
Normalerweise alles immer vom Rind, gestern und heute aber vom Yak bezüglich des gestrigen Eintages.
Kaum vom Rind zu unterscheiden war es in der Brühe, grobfaserig sieht es aus, fast wie Kronfleisch. Aber um vieles zarter, eher wie die flache Schulter vim Rind.

Altbackene Brezen wären auch noch da zur übrigen Brühe, für eine Brezensuppe.
Die gibt es im Wirtshaus nicht mehr so häufig.

 

Das Yakfleisch mit Gemüse köcheln
Das Yakfleisch mit Gemüse köcheln
und mit Salzkartoffeln und Brühe servieren
und mit Salzkartoffeln und Brühe servieren
vom Ochsen: Beinfleisch
vom Ochsen: Beinfleisch

und ist noch Brühe übrig gibt es Brezensuppe
und ist noch Brühe übrig gibt es Brezensuppe

Einen Kommentar abgeben

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: