Stubenküken vom Grill mit Ofengemüse

Die Wachtel kam zuerst auf's Teller
Die Wachtel kam zuerst auf’s Teller

Noch in München hätte ich so gerne ein Brathuhn gegessen.
Braun und knusprig sollte es aus aus dem Ofen kommen, dazu ein grüner Salat mit einem Dressing mit etwas scharfen Senf.
Ich hatte mich auch schon auf den Weg ins Frischeparadies gemacht, nur gelangte ich wegen einer Demonstration dort nicht hin.
Bauernmarkt wäre am Mittwoch auch noch gewesen, irgendwie habe ich wegen des Verkehrschaos‘ kapituliert, was eigentlich meine Art sonst nicht ist.

Also kein Brathendl mehr vor der Abreise.
Und in Berlin wiederum lassen sich Biergarten, Fußball schauen und Hendl essen nicht so einfach verbinden, wie hier in München etwa im Hirschgarten.
Dann eben daheim mit Freunden Fußball im Fernsehn anschauen, Huhn braten und später zum Biertrinken gehen.

In Berlin mache ich mich immer auf den Weg zu Uniqlo, um die Ecke vom KDW, wo ich hinterher oft die Lebensmittelabteilung besuche, meist kaufe ich gerne diverse Ölsardinen.

Am Wittenbergplatz findet Dienstag/Donnerstag und Freitag auch ein empfehlenswerter Bauernmarkt statt, aber es war Samstag.
Also französisches Geflügel im KDW kaufen, 2 Stubenküken statt einem Brathuhn, einer Wachtel konnte ich nicht widerstehen und auch der lila Spargel musste in den Einkaufskorb; grünen Salat mit Senfdressing
gibt’s das ganze Jahr.
Bei meinen Freunden war ein Drehgrill mit Spieß vorhanden, worin die Stubenküken auf dem Spieß gebraten wurden.
Gewürzt wurde nach Lucki Maurer, nicht nur mit Salz, sondern auch mit Zucker.

Wichtig für Grillhuhn am Spieß, wegen der Hitze, ist: damit der Zucker nicht verbrennt immer mit etwas Bier bepinseln und das Huhn mit der Gabel etwas anstechen.

Der Spargel kam mit Gemüse in den Ofen, oben drauf die Wachtel.
Das Gemüse ist aber früher fertig, die Wachtel muss noch auf den Rost gelegt werden, 2 Minuten Grill anschalten und fertig.
Das Gemüse muss nicht mehr ins Rohr, im Sommer schmeckt es wunderbar lauwarm mit Olivenöl, Zitronensaft und frischen Kräutern zum Geflügel.

Besonders gut dazu und per Zufall entdeckt: eine Flasche Riesling unplugged vom Weingut Tesch. Spritzig, mineralisch und mit einer Fruchtigkeit von Aprikosen, Pfirsich und einem Hauch von Ananas eine feine Ergänzung vor allem zum Stubenküken, aber auch zum Spargel und dem restlichen Ofengemüse.

Statt im Grill kann das Geflügel natürlich auch im Rohr gebraten werden.

mein Einkauf am Nachmittag sah so aus
mein Einkauf am Nachmittag sah so aus

französisches Geflügel
französisches Geflügel

Gezuckert, gesalzen, mit Bier bestrichen
Gezuckert, gesalzen, mit Bier bestrichen

nach 30 Minuten knusprig  braun
nach 30 Minuten knusprig braun

zum Gemüse
zum Gemüse

Gemüse putzen
hier bereits geputzt in der Reine

Wachtel auflegen
Wachtel auflegen

nach ca. 15 Minuten aus dem Rohr holen
nach ca. 15 Minuten aus dem Rohr holen

sommerlich mit Zitrone und Olivenöl
Stubenküken, sommerlich mit Zitrone und Olivenöl

am nächsten Tag zum Salat
am nächsten Tag zum Salat

Rezept für vier Personen

Stubenküken vom Grill mit Ofengemüse

  • 2 Stubenküken
  • 2 Wachteln
  • 4 Karotten
  • 2 Zucchini normale Größe
  • 1 Kilo grüner oder violetter Spargel
  • Petersilie
  • 1 Zitrone
  • Bier zum Einpinseln, Rest trinken
  • 1 Knoblauchzehe
  • Zucker
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Olivenöl
 
  1. Die Vögel wenn nötig eventuell noch ausnehmen. Ich sehe immer nach, ob sich noch Innereien im Körper befinden
  2. Überlappende Haut und zu lange Krägen abschneiden, die Haut aber nicht zu kurz wegschneiden, sie zieht sich noch beim Braten zusammen und soll die Brust nicht freilegen
  3. Geflügel salzen (2/3) und zuckern (1/3), die Stubenküken aufspießen und die Schenkel mit Küchengarn  zusammenbinden. Bei 200 Grad im Grill ca. 30 Minuten braten, dann ausschalten, Türe öffnen und 10 Minuten ruhen lassen
  4. Drehen sich die Stubenküken im Grill das Gemüse zubereiten: Ofen auf 180° vorheizen
  5. Huhn immer wieder mit Bier bepinseln
  6. Vom Spargel ca. 2 cm unten abschneiden und das untere Drittel schälen
  7. Karotten schälen und in Spalten schneiden (normale Karottengröße vierteln, größere Karotten entsprechend), Zucchini waschen, Enden abschneiden und längs vierteln
  8.  Eine Reine  mit einer Knoblauchzehe ausreiben, Gemüse einlegen, etwas salzen und eine Prise Zucker zugeben. Ca. 2 EL Olivenöl über das Gemüse giessen und alle gut wenden
  9. Die Wachtel mit der Brustseite nach oben darauf legen und die Reine für 15 Minuten ins Rohr schieben
  10. Gemüse und Wachtel aus dem Rohr nehmen. Gemüse noch mit Zitronensaft und Olivenöl abschmecken, Petersilie zugeben und alles vorsichtig umdrehen. Abschmecken und beiseite stellen
  11. Gleichzeitig Wachtel auf den Rost legen und die Haut unter dem Grill unter zweimaligen Wenden knusprig braten. Auch hier die Brust mit Bier einmal bepinseln, sie wird leicht dunkel
  12. Fertige Wachtel ruhen lassen, dann halbieren und zum Gemüse essen
  13. Die Hühner nach der Ruhezeit vom Spieß nehmen, ebenfalls halbieren und zum Gemüse servieren

2 Kommentare

  • Petra
    3 Jahren ago

    Vielen Dank, das freut mich! Liebe Grüße
    Petra

  • 3 Jahren ago

    Ich habe das Rezept fast genau so nachgekocht. Bei uns gab es zum Mittag keinen violetten Spargel sondern einfach mehr von dem Grünen – war auch total lecker. Mir gefällt es, dass du den ganzen Kochprozess so schön mit Bildern dokumentierst 😀 Weiter so!

Einen Kommentar abgeben

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

ähnliche Einträge