China im Schloß

Die Küche der Kurfürstin Maria Amalia von Bayern
Die Küche der Kurfürstin Maria Amalia von Bayern

Zurück aus Shanghai ging es heute im Schloßpark Nymphenburg chinesisch weiter.
Wir haben einen ausgedehnten Spaziergang im Schloßpark unternommen und dabei die Amalienburg, Pagodenburg, Badenburg und Magdalenenklause besichtigt. Ausser der Magdalenenklause und dem Hexenhäuschen stehen die kleinen Burgen unter dem Motto „China im Schloß“,
In der Amalienburg befindet sich die Prunkküche der Kurfürstin der Maria Amalia von Bayern. Ausgestattet mit Rotterdamer Fließen und Malereien im Stil der damaligen Chinamode, diente die Küche für ländliche Feste.
Nicht weit von der Amalienburg liegt „Das Dörfchen“. Ich habe es noch nie bemerkt, scheinbar bin ich immer daran vorbeigegangen.
Es beherbergt das Pumpenhaus, das die Badenburg und die umliegenden Fontänen mit Wasser versorgt, sowie Wohnhäuser für Hofbedienstete und eine Schmiede.
Idyllisch angelegt, beschreibt die Tafel das Dörfchen eine im Zeichen des „Zeitalters der Empfindsamkeit“ angelegte Staffage, welche im Betrachter die Stimmung von Harmonie mit der Natur hervorrufen sollten.
In einer Menagerie im Dörfchen wurden Biber als Fastenspeise gehalten, denn sie wurden zu den Fischen gezählt und waren als solche beliebt im süddeutschen Raum. Einer der Teiche ist erhalten.
Im Universallexikon der Kochkunst von 1900 findet sich ein Rezept für den Biber. In der Beschreibung steht, dass der Schwanz als besonderer Lekerbissen galt, ausserdem finden sich hier Ratschläge zur Biberjagd.

 

Das Rezept für Biber gedämpft:

 

Man zerlegt das Fleisch in kleine Stücke, thut in Ei Casserol 125 Gramm Butter, einige in Scheiben geschnittene kleine Zwiebeln, die fein abgeschälte Schale einer halben Zitrone und eine Obertasse voll Essig, legt die Fleischstücke darauf, fügt 5-6 ausgegrätete Sardellen hinzu und dämpft das Fleisch weich; zuletzt stäubt man etwas Mehl daran, gießt ein Glas Weißwein hinzu, nimmt das Fleisch heraus, sobald es weich ist, entfettet die Sauce und kocht sie kurz ein.
Der Biberschwanz wird abgeschuppt, in Essig, Wasser und etwas Salz weichgekocht, dann in Ei und geriebener Semmel gewendet, mit Butter begossen und auf dem Roste gebraten, worauf man ihn entweder mit gedämpften Fleisch zusammen oder allein mit Zitronenscheiben serviert.
Ausser der Magdalenenklause und dem Hexenhäuschen stehen die kleinen Burgen unter dem Motto

 

  • Schloss Nymphenburg
  •  

    China im Schloß
    China im Schloß
    Entree Pagodenburg
    Entree Pagodenburg
    Raumdekoration im Stil der Chinamode des 18. Jahrhunderts
    Raumdekoration im Stil der Chinamode des 18. Jahrhunderts
    Treppenhaus Pagodenburg
    Treppenhaus Pagodenburg
    Ruheraum mit Spieltischchen
    Ruheraum mit Spieltischchen
    Badenburg
    Badenburg
    Eine der ältesten, chinesischen Papiertapeten, bestehend aus einzelnen, großen Holzschnitten
    Eine der ältesten, chinesischen Papiertapeten, bestehend aus einzelnen, großen Holzschnitten
    Zimmerdecke im Affenraum
    Zimmerdecke im Affenraum
    Seidentapete mit Vogelmotiven
    Seidentapete mit Vogelmotiven
    Baderaum
    Baderaum
    Schöne Wasserhähne
    Schöne Wasserhähne
    Monopterus gegenüber der Badenburg
    Monopterus gegenüber der Badenburg
    Das Dörfchen
    Das Dörfchen

    Die Amalienburg
    Die Amalienburg

    Der große Salon
    Der große Salon

    Küche
    Küche

    Ruinenromantik der Magdalenenklause
    Ruinenromantik der Magdalenenklause

    Magdalenenklause
    Magdalenenklause
    Kapelle
    Kapelle

    Hexenhäuschen
    Hexenhäuschen

    Blick auf Schloß Nymphenburg
    Blick auf Schloß Nymphenburg

    Grasende Gänse
    Grasende Gänse

    Baum am See
    Baum am See

    2 Kommentare

    • 9 Jahren ago

      Ich finds immer wieder erstaunlich, wie früher bei den Fastenspeisen getrickst wurde und was alles angestellt wurde, damit man doch Fleisch essen konnte. Aber nicht nur Biber hat man unter die Fische eingeortnet, auch Fischotter sollen sehr beliebt, wenn auch nicht sehr wohlschmeckend gewesen sein

      • Petra
        9 Jahren ago

        Ich glaube auch, dass mir der Biber besser schmecken würde. Und beim Ramadan wird ja auch nachts richtig zugeschlagen.
        LG
        Petra

    ähnliche Einträge

    %d Bloggern gefällt das: