Drei Familienbetriebe – mit dem Gambero Rosso bei den Weingütern Cosimo Taurino, Cantine de Falco und Cantele

Die Kellerei “Cosimo Taurino” ist ein Familienbetrieb, geleitet von Rosana Taurino und ihren Ehemann Fernando Antonio. 

Cosimo Taurino war ursprünglich Apotheker. 1970 verließ er die Apotheke und wurde Winzer. Er wollte etwas grundlegendes verändern, denn bis in die 70er Jahre wurde Wein bzw. Most aus Gegend nur als Verschnittwein für andere Gegenden in Italien und Europa verkauft um jenen Weinen Fülle und Alkohol zu verleihen. Was damals noch möglich war, da noch strengen Gesetze existierten.

Er machte viele Experimente, baute Malvasia Nera und Negroamaro gemeinsam an um einen natürlichen Blend zu erhalten. Denn Malvasia Nera verleiht dem eher hellen Negroamaro Farbe, ist weicher und rundet ab. Es fehlte lange an der professionellen Umsetzung und an neuen Techniken.

Trotzdem wurden 1970 die ersten 200 Flaschen. 

Le Ricordanze. Die späte Lese findet Ende August statt. Der Dessertwein schmeckt vor allem nach getrocknete Aprikosen, verfügt über frische Säure und ist nicht sehr süss.

I Sierri Bianco Salento 2022. Chardonnay mit 10% Riesling und 15 % Alkohol. Der Weinberg liegt 15 Kilometer vom Meer entfernt, was dem Wein frische und eine schöne salzigkeit verleiht

Salice Salentino Riserva 2015. Reift 4 Monate Barrique. 90 % Negroamaro und 10% Malvasia Nera. Dunkle Kirschen, schwarze Beeren, dunkle Früchte, fleischig, etwas Kaffee und Kakao und weiches Tannin.

Notarpanaro 2015. 100% Negroamaro, 6 Monate im gebrauchten Barrique gereift ist der Wein vollmundig mit Aromen von dunklen Kirschen und Pflaumen, Feigen, und frischen Tabak. Und der leichten Bitternote das Negroamaro.

Scaloti Rosato 2021. Negroamaro Salento 2021. Die Mazeration 6 Stunden auf der Schale verleiht dem Wein eine korallenrosa Farbe. Ein typischer Rosé der Gegend, in der Rosé sehr traditionell ist. Kräftige Säure mit Aromen von Granatapfel und Grapefruit, was ihm der Negroamaro verleiht, ebenso wie die feinen Bitternoten. 

Patriglione Negroamaro Salento 2016. Der Appassimento ist der Flagship Wein von Cosimo Taurino. Granatrot, vollmundig, etwas Pfeffer und balsamisch.

Cosimo Taurino waren immer Pioniere für Negroamaro, produzieren Weine von höchster Qualität und exportieren weltweit.

Der Familienbetrieb Cantine de Falco wurde vor 80 Jahren 1944 von Gabriele de Falco gegründet.

Gabriele zog mit seiner Familie von Neapel nach Novoli, gründete “Cantine de Falco”.

Die Motivation war, wie bei allen anderen Betrieben auch, in Salento Qualitätsweine zu produzieren und nicht nur Most oder Verschnittweine für andere Gegenden oder Länder zu produzieren.

Wir machen nur einen kurzen Gang durch den Keller, denn die Familie hat gekocht und erwartet uns. Zur Begrüßung gibt es Rosato:

Stelle di Lorenzo Salice Salento DOC Rosato Negroamaro. Fruchtig, frisch, Kirsche und Himbeere, dazu die typisch leichte Bitternote.

Artiglio Rose Susumaniello Salento IGT. Der perfekte Rosato für Stand und Terrasse, frisch, auch hier Kirsche und Himbeere, dazu kommt Granatapfel.

Zum traditionellen Menü kommt neben Rosato zu den Pferdefleischbällchen in Tomatensoße auch Rotwein ins Glas.

Salore Salice Salentino DOC Negroamaro. Nur im Stahl ohne Holz ein Negroamaro mit frischer Säure, etwas Lakritze, reife Rote Früchte.

Falco Nero Salice Salentino Riserva, ein 100 % Negroamaro. Ein voller und runder Rotwein, schmeckt nach dunklen Früchten, etwas Gewürze wie Zimt, Lakritze, Tabak und etwas Holz.

Salore und Falco Nero sind auch die perfekte Begleitung zu den gefüllten Paprika – Puparuolo Mbuttunato.

Zu Pasta mit Kichererbsen – Ciciri e Tria schmeckt Salore, wie auch zu den Polpette. Aber auch der Rosato Stelle di Lorenzo.

Salore zu den Pferdefleischbällchen in Pignata, zur Tart mit Traubenmarmelade noch der Passito Salento IGT Passione. Schmeckt nach kandierten Früchten, Nüssen und leicht nach Kardamon, dazu kommt frische Säure, was sehr gut zur Marmelade im kuchen schmeckte.

Auch Cantele ist ein Familienbetrieb.

Ursprünglich stammt die Familie aus Norditialen, genau aus Imola. 1950 nahm Giovanni Battista Cantele seine Frau Teresa Manara auf eine Geschäftsreise nach Salento mit. Sie verliebte sich sofort in die Gegend und so zog die gesamte Familie in den Süden.

1970 eröffneten deren Söhne Augusto and Domenico Cantele den Betrieb Cantele mit dem Anspruch Qualitätswein zu produzieren und bis heute blieb Cantele ein Familienbetrieb, heute in dritter Generation.

Nach einem Schluck Rohesia geht es vor dem tasting noch in den Weinkeller.

Rohesia Negroamaro Rosato 2022. Methodo Classico Pas dose. Rohesia heißt Pink in Latein. Um die Frische zu erzeugen wird nachts gelesen und das Lesegut sofort gekühlt. Mazeration 16 – 22 Stunden Schalenkontakt. Elegant, frisch, leicht salzig, straffe Säure und guter Trinkfluss. 

Teresamanara Chardonnay 2022. Liegt 6 Monate im Barrique auf der Hefe. Blumige Nase, reife gelbe Früchte, Birnen, Pfirsich und weißen Blüten. Das Barrique fein spürbar, geschmacklich bestätigt sich die Nase, vor allem die hellen Blüten, dazu ist der Chardonnay leicht salzig, was im Frische gibt. Ein ungewöhnlicher Wein für die Gegend, ein toller Chardonnay.

Übrigens: der Name Teresamana ist eine eine Hommage an die Großmutter Teresa Manara

Teresamanaro Salice Salentino Riserva 2020. Die Trauben stammen von einem Weinberg, der Wein reift 12 Monate im französischen Barrique. Schön ausbalancierte Säure und Tannine, mit der typischen, leiten Bitterness des Negroamaro.

Teresamanaro Primitivo di Manduria 2021. 14 % Alkohol. Voll und üppig, viel dunkle Kirschen, Tabak, weiche Tannine.

Amativio I.G.T. Salento. Negroamaro, Primitivo, 15 % Alkohol. Amativo ist ein Wein für den internationalen Markt, ein Blend aus Primitivo und Negroamaro, erst im Stahl, dann gelagert im Barrique aus amerikanischen Holz. Negroamaro verleiht ihm Frische, Tannin und das Erdige, Primitivo die Frucht.

https://www.cantele.it/en/product/teresa-manara-chardonnay

Ich bin Petra Hammerstein, zwischen den Mahlzeiten führe ich unseren Fami­lien­betrieb, das Antiquariat Hans Hammer­stein in der Mün­chener Türkenstrasse. Mein Interesse gilt dem Essen und vom Mut anderer möchte ich erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Bitte den Datenschutzhinweis akzeptieren