KvR – 11 Jahre Kapitales vom Rind

11 Jahre… und ich muss gestehen, dass ich kürzlich zum ersten Mal zu Gast war. Und ich habe was verpasst…

Das Rolandseck kenne ich seit meiner Jugend, ich bin in Schwabing aufgewachsen und das Rolandseck war bis vor 11 Jahren eine Badische Weinstube, die irgendwann in die Jahre kam.

Dann übernahm Simi Berst mit einem anderen Konzept: ein Premium Steakhaus, das aber auch zur Nachbarschaft passt.

Das Rolandseck wurde zum KvR umgebaut und herausgekommen ist eine Mischung aus traditionell mit der schönen Holztäfelung, frischeren Farben und der modernen Beleuchtung von Ingo Maurer.

Die Räumlichkeiten sind großzügig, 160 Plätze im Restaurant, 130 Plätze im Wirtsgarten, der ruhig zum Victoriaplatz hin liegt und auch lauschige Ecken bietet. Das Konzept ging auf und das KvR ist aus vielen Gründen beliebt. Die Karte bietet neben Bier und ausgesuchten Weinen hervorragende Drinks, auch alkoholfrei.

Wer kein Steak möchte wird mit sicher mit der Auswahl auf der Karte glücklich, auch vegetarisches gibt es, Suppen, Salate, Käse, Burger und natürlich sonst alles mit Fleisch wie Wiener Schnitzel und saisonale Spezialitäten.

In den zwei Kühl- beziehungsweise Reifeschränken sucht sich der Gast seinen Lieblingscut aus und kann dort auch die Größe des Steaks bestimmen. Vom Stück geschnitten wird das Flesch gewogen und so auch exakt abgerechnet, der Gast zahlt so keinen Circa-Preis.

Flank, Rib Eye, Filet, Hüfte, T-Bone, verschiedene Cuts und Reifestufen bis Dry Aged, vom Buchberghof am Tegernsee oder US Beef, Simi Berst bezieht sein Fleisch nur von Züchtern, die seinen Ansprüchen an Qualität und Tierwohl entsprechen.

Bei Tegyu Beef vom Buchberghof am Tegernsee bedeutet „Tegyu“ eine Kreuzung von Tegernseer und Wagyu Rindern. Die Tiere leben im Sommer auf der Weide in Mutterkuhhaltung, im Winter in Laufställen, gefüttert wird mit selbsterzeugten Grasprodukten.

Im KvR kommen immer Specials auf den Tisch, ob im Sommer vom Grill oder am Sonntag Hausmannskost wie Braten oder Gulasch. Saisonal gibt es gelegentlich Wild oder auch Innereien, vom Buchberghof kommen dann spezielle Cuts, denn alles soll verwertet werden.

Aus dem speziell für’s KvR gefüllten Fassl der Privatbrauerei Arcobräu wurde “Mooser Liesl” gezapft und draussen im Wirtsgarten wurde uns ein tolles Menü serviert.

Der „Skinny“ Langusten-Schwanz in einer Hummer-Bisque mit einem Chip von Trockenfleisch vom Rind und Kaviar war sensationell. Saftig, schön im Biss und geschmacksintensiv, perfekt mit der cremigen Hummer-Bisque, der Kaviar steuerte natürlich eine leichte Salizgkeit bei.

Die Weinbegleitung ist durchdacht, darauf legt Simi Berst Wert: Amistar vom Weingut Peter Sölva aus Südtirol, bestehend aus Chardonnay und Sauvignon Blanc wird teils im Barrique gereift. Amistar hält dem kräftigen Langusten-Schwanz mit seinen Honignoten, seiner Exotik und den Holzaromen stand.

Der Hauptgang: das rosa Filet vom Rind perfekt gebraten, dazu ein elegantes Kartoffelgratin, Trüffelscheiben, ein kräftiger Jus und Ofenkarotten.

Das perfekte Steak mit den perfekten Beilagen.

Im Glas zum Filet: der Rote San Marzano Primitivo di Manduria: Aromen von dunklen Beeren, Amarenakirsche und Holznoten schmecken hervorragend zum Fleischgang.

Und passt auch zum leckeren Schokoladendessert, der “Deconstructed“ Schokoladen Tarte mit Beeren-Sorbet.

Aber man muss hier keine Menüs essen, das Restaurant ist unkompliziert und es kommt ein gemischtes Publikum verschiedenen Alters, worauf man viel Wert legt.

Das KvR liegt in Nordschwabing und KvR heißt hier nicht „Kreisverwaltungsreferat“, ein bewusstes Wortwitz von Simi Berst, den er sich auch rechtlich sichern konnte, denn das Kreisverwaltungsreferat hatte den Begriff KVR nicht schützen lassen.

KvR – Viktoriastraße 23, 80803 München

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag von 16:00 – 0:00 Uhr
Sonntag und Feiertage von 11:30 – 22:00 Uhr

https://kvr.de/

Ich bin Petra Hammerstein, zwischen den Mahlzeiten führe ich unseren Fami­lien­betrieb, das Antiquariat Hans Hammer­stein in der Mün­chener Türkenstrasse. Mein Interesse gilt dem Essen und vom Mut anderer möchte ich erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.