Risotto mit Radicchio Trevisano und frischen Erbsen

Schmeckt auch ohne Speck
Ein Lieblingsrisotto

Vor allem im Fühling oder Herbst.
Im Fühling gerne ohne Speck, im Herbst oft etwas deftiger, auch mit Salsicia oder noch besser falls vorhanden: Guanciale.
Genauso ist es mit dem Radicchio: am liebsten mit Radicchio Trevisano, der etwas bitterer ist.
Und bis zum Herbst besorge ich wieder eine Guanciale.

 

Reis und Zwiebeln anschwitzen
Reis und Zwiebeln anschwitzen

Es gibt wieder frische Erbsen, wenn auch aus Italien
Es gibt wieder frische Erbsen, wenn auch aus Italien

Ein Lieblingsrisotto
Schmeckt auch ohne Speck

4 Kommentare

  • Peggy Schatz
    5 Jahren ago

    Dieses Risotto sieht so schön nach Frühling aus. Hach! Habe kürzlich auch eines gemacht. Ein Jahreszeiten-Crossover mit Grünkohl und grüner Gurke. Auch fein.

    • Petra
      5 Jahren ago

      Für mich sind Erbsen immer ein Zeichen des Frühlings, auch wenn sie noch aus Italien kommen…. Aber hiesig gezogene gibt es eh kaum.
      Das mit den Gurken kenne ich nicht, was für welche und wie kochst Du das Risotto mit den Gurken? LG petra

      • Peggy Schatz
        5 Jahren ago

        Ich habe den Grünkohl (TK schon gecuttert) 10 Minuten in Salzwasser blanchiert. Die Koch-Brühe habe ich abwechselnd mit Weißwein für das Risotto verwendet. Den Grünkohl habe ich nach 15 Minuten an’s Risotto gegeben, die grüne Gurke (geschält und fein gewürfelt) 5 Minuten vor Ende. Zum Schluss noch Parmesan und Pfeffer.

        • Petra
          5 Jahren ago

          Das klingt ja interessant, vor allem mit der Gurke. Hat die noch leicht Biss dann?

Einen Kommentar abgeben

ähnliche Einträge

%d Bloggern gefällt das: