Salone Del Gusto 2018 – Terra Madre Torino

(Werbung – unbezahlt) Für Kurzentschlossene: alle zwei Jahre findet in Turin der Salone de Gusto statt,
vom 20.09. – 24.09.18 ist es wieder soweit.

Ich war vor zwei Jahren in Turin und fand den Salone wie auch die Stadt so großartig,
dass ich unbedingt 2018 wiederkommen wollte.
Was nun nichts wird, ich habe einen Umzug hinter mir und bin zur gleichen Zeit
am Gardasee.
Aber hier ein Rückblick auf 2016, der viele tolle Eindrücke wiederbringt.

Die Stadt bietet während der vier Veranstaltungstage eine solche Fülle von Angeboten,
dass es ist unmöglich ist, alles zu probieren und alle Veranstaltungen zu besuchen.
2016 fand der Salone im Freien statt, im Park Parco Valentino um das Castello del Valentino, was ich ja als gewagt empfand.
In hunderten von Ständen aller Nationen wurden hier unter freiem Himmel alle Spezialitäten von Stockfisch über Käse aus aller Welt, Wein, Nudeln, Wurst und Schinken, Bottarga und was nicht alles angeboten.
Man konnte kleine Probierteller oder auch Waren kaufen, die Preise waren moderat und Eintritt kostete es keinen, da man sich ja in einem großen, öffentlichen Park befand.
Was besonders charmant war.
In diesem Jahr ist die Veranstaltung nach drinnen verlegt worden, in die Messehalle Lingotto Fiere,hier kostet es auch Eintritt.

Aber die Terra Madre mit ihren über 7,000 Delegierten aus 150 Ländern mit 1000 Ausstellern beschränkt sich nicht nur auf die Halle.
Überall in der Stadt sind ganze Strassenzüge und Plätze mit Ständen bestückt.
Gleichzeitig findet auch die Via del Gelato statt.
Berühmte Eismacher säumten 2016 links und rechts einen ganzen Corso,
wo vor allem Abends vie los war, es gab dort die verschiedensten Eissorten und ihre Produzenten zu entdecken.

Über weitere Veranstaltungen wie Kochkurse, Vorträge und Workshops
kann man sich hier informieren:
Salone del Gusto.

Ins Restaurant zu gehen ist am Ende des Tages auch noch eine Option, was ich absolut entspannend fand, sitzen ist auch nicht schlecht.
Platz war auch noch einfach zu bekommen, was ja sonst am Freitag
Abend nicht so einfach ist.
Aber es gibt ja in der Stadt genug zu Essen….

Gegenüber des architektonischen Wahrzeichens Turins, der Mole Antonelliana,
liegt das Restaurant Sotto la Mole.

An den Wänden hängen Werbe- und Filmplakate, wohl ein Bezug zum nationalen Filmmuseum, das sich in der Mole Antonelliana befindet.
Dort werden beste, hausgemachte Nudelgerichte serviert, darunter auch Agnolotti.
Für mich gab es ein feines Schneckengericht, für Claudia eine Kaninchenroulade.

Ich finde, das sollte man unbedingt erleben, mein Tip: gleich am Donnerstag zur Terra Madre sein, am Wochenende wird es sehr voll.

Die Reise wie auch der Restaurantbesuch waren selbstfinanziert.

Sotto la Mole

Via Montebello 9

Tel: 0039-0118179398

 

1 Kommentar

  • Dr.Ed.Windsberger
    1 Monat ago

    Liebe Petra,
    Du bist eine international und auch von mir anerkannte Cooking-Bloggerin!Aber wenn man deinen Reiseplan übers Jahr verfolgt sieht man.daß du deinen Wissensdrang über die Landesgrenzen fast hektisch hinausträgst.Soll keine Kritik sein,aber du bist eine so traditionelle Kennerin der Altmünchner Küche,daß ich etwas mehr Bodenständigkeit gerne sähe.
    Ich weiß aus eigener Erfahrung-bin mit 84 alt genug-daß das LEIDER auch ein Generationenproblem ist.Wenn ich in meinem jugendlichen Freundeskreis von irgendeinem herrlichen Innereienrezept erzähle,schüttelts die meisten oder schlimmer-sie wissen gar nicht von was ich spreche.MfG Edi

Einen Kommentar abgeben

ähnliche Einträge